Automation und Entscheidung

Möglichkeiten und Probleme eines ganzheitlichen Informations- und Entscheidungssystems

  • Authors
  • Karl Georg Holtgrewe

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 11-16
  3. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 17-22
  4. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 23-25
  5. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 26-28
  6. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 29-31
  7. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 32-40
  8. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 41-49
  9. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 50-65
  10. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 66-77
  11. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 78-119
  12. Karl Georg Holtgrewe
    Pages 120-123
  13. Back Matter
    Pages 129-131

About this book

Introduction

Probleme der Automation beherrschen unser modernes Zeitalter. Eine stille, aber äußerst wirksame Revolution hat in den letzten Jahren stattgefunden und wird sich weiter ausbreiten. Der Computer steht im Mittelpunkt dieser Entwicklung. Das bedeutet, daß es sich hierbei nicht nur um eine konse­ quente Fortsetzung der Mechanisierung handelt, sondern daß geistige Funk­ tionen mehr und mehr in den Prozeß der Automatisierung einbezogen wer­ den. Wie weit kann sich dieser Prozeß auf Grund der schnellen Entwicklung der Computertechnik entfalten? Wie weit lassen sich die Funktionen eines Industrieunternehmens automatisieren, angefangen bei der einfachen Ver­ richtung in der Fertigung bis hin zur Unternehmerischen Entscheidung? Das vorliegende Buch sucht eine Antwort auf diese drängenden Fragen zu geben. Die Abgrenzung in deterministische und nichtdeterministische (pro­ babilistische) Entscheidungen erlaubt es, den Umfang der Automatisierbar­ keit, die mit Hilfe elektronischer Rechenanlagen zu erzielen ist, abzustecken. Das komplexe System eines Unternehmens setzt sich aus vielen einzelnen Systemen zusammen, die deterministischen oder probabilistischen Entschei­ dungen unterworfen sind und die, wie an Hand des Regelkreisprinzips ge­ zeigt wird, in mehrere hierarchisch gegliederte Regelkreise aufgeteilt wer­ den können. Diese Regelkreise sind je nach ihrer Entscheidungsstruktur und ihrem Anpassungsverhalten der Automatisierung zugänglich oder nicht. Die Schwierigkeiten im Anpassungsverhalten bei Mensch, Maschine und Materiallassen die Anwendung des Regelkreisprinzips auf die höheren Stu­ fen der Unternehmensfunktionen zunächst unmöglich erscheinen. Der Com­ puter eröffnet hier neue Perspektiven. Sein Einsatz und die mit seiner Hilfe möglich werdende Anwendung von Entscheidungsmodellen rücken die ver­ schiedenen Funktionen des Unternehmens in ein neues Licht.

Keywords

Automation Automatisierung Kybernetik Unternehmer

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-13809-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1968
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-12770-3
  • Online ISBN 978-3-663-13809-9
  • About this book