Advertisement

Terminplanung mit BASIC auf Commodore 2000/3000/4000/8000

Kalenderalgorithmen

  • Gustav Kastner

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Gustav Kastner
    Pages 9-11
  3. Gustav Kastner
    Pages 13-23
  4. Gustav Kastner
    Pages 25-29
  5. Gustav Kastner
    Pages 31-35
  6. Gustav Kastner
    Pages 37-41
  7. Gustav Kastner
    Pages 43-46
  8. Gustav Kastner
    Pages 47-52
  9. Gustav Kastner
    Pages 53-59
  10. Gustav Kastner
    Pages 61-71
  11. Gustav Kastner
    Pages 85-92
  12. Gustav Kastner
    Pages 111-114
  13. Gustav Kastner
    Pages 115-120
  14. Gustav Kastner
    Pages 121-127
  15. Gustav Kastner
    Pages 129-139
  16. Back Matter
    Pages 141-161

About this book

Introduction

Bei der Termin-Planung muß immer der Kalender bereitliegen. Er bestimmt und regelt die Zeitrechnung. Die größte Zeiteinheit ist das Jahr, das in Monate, Wochen und Tage eingeteilt ist. Die Zeiteinteilung des Kalenders richtet sich nach astrono­ mischen Gegebenheiten: die Drehung der Erde um ihre eigene Achse ergibt das Wechselspiel von Tag und Nacht, der Lauf der Erde um die Sonne bestimmt die Jahreszeiten und damit die Monate. Es gibt etliche Kalender. Seit dem 15. 10. 1582 richten wir uns nach dem Gregorianischen Kalender (siehe 1. Kapitel). Ein Termin wird durch ein Kalender-Datum festgelegt, das durch eine Tageszahl, eine Monatszahl und eine Jahreszahl angegeben .wird. Zu jedem Datum gehört ein bestimmter Wochentag. Dieser ist rur die Termin-Planung sehr wichtig. Eine Arbeit z. B., die nicht unterbrochen werden darf und rur die man drei Werktage braucht, kann nicht an einem Freitag begonnen werden. - Damit hat man das klassische Kalenderproblem (Wochentagsbestimmung zu einem vorgegebenem Datum, siehe 6. Kapitel), das bei fast jeder Termin-Planung benötigt wird. Für die Bestimmung der Werktage müssen in jedem Jahr die Festtage jedesmal neu errechnet werden (siehe 9. Kapitel), da entweder das Datum (z. B. Ostern) oder der Wochentag (z. B. Weihnachten, Neujahr) sich ändert. Wegen der nicht einheitlichen Feiertagsregelung muß der Anwender selbst bestimmen können, welche Festtage Feiertag sein sollen.

Keywords

Algorithmen Anhang BASIC Kalender Planung Terminplanung Value at Risk eRechnung

Authors and affiliations

  • Gustav Kastner
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-12990-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1984
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-409-19204-0
  • Online ISBN 978-3-663-12990-5
  • Buy this book on publisher's site