Das ‘Not Invented Here‚-Syndrom in Forschung und Entwicklung

  • Authors
  • Herwig Mehrwald
Part of the Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation book series (BTI, volume 29)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Herwig Mehrwald
    Pages 1-3
  3. Herwig Mehrwald
    Pages 5-99
  4. Herwig Mehrwald
    Pages 101-129
  5. Herwig Mehrwald
    Pages 131-219
  6. Herwig Mehrwald
    Pages 233-239
  7. Back Matter
    Pages 241-278

About this book

Introduction

Das "Not Invented Here"-Syndrom (NIH) stellt in der Unternehmenspraxis ein Problem dar, da Technologie, die nicht im eigenen Unternehmen entwickelt wurde, häufig auf eine nicht ökonomisch motivierte Ablehnung stößt. Herwig Mehrwald definiert das NIH-Syndrom unter Berücksichtigung sozialpsychologischer Konzepte als Vorurteil gegenüber externer Technologie. Er untersucht mögliche Ursachen und Auswirkungen aus institutionenökonomischer Perspektive. Die Entwicklung zweier Instrumente ermöglicht es dem Autor, die Einstellung von F&E-Managern und Entwicklern bezüglich externer Technologie in großen deutschen Unternehmen empirisch zu messen. Abschließend werden Maßnahmen zur Vermeidung des NIH-Syndroms diskutiert.

Keywords

Betriebswirtschaft Einstellung Forschung & Entwicklung (F&E) Forschung und Entwicklung Management Vorurteil

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-08337-5
  • Copyright Information Deutscher Universitäts-Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1999
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-0483-4
  • Online ISBN 978-3-663-08337-5
  • About this book