Produkthaftungsrecht und Konsumgütersicherheit

Eine mikroökonomische Betrachtung

  • Authors
  • Andreas Lüdeke

Part of the Ökonomische Analyse des Rechts book series (ÖAR)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xiii
  2. Andreas Lüdeke
    Pages 1-18
  3. Andreas Lüdeke
    Pages 96-229
  4. Back Matter
    Pages 231-276

About this book

Introduction

Der Gebrauch vieler Konsumgüter ist mit Gesundheitsgefahren verbunden. Diese Gefahren und ihr Wirksamwerden beim Benutzer lassen sich entweder durch technische Maßnahmen bei der Konstruktion und Fertigung der Produkte oder durch Warnhinweise vermindern. Entsprechend dem Forschungsansatz der Rechtsökonomik kann das Produkthaftungsrecht Anreize zur Verminderung der Gesundheitsgefahren für die Konsumenten generieren.

Andreas Lüdeke untersucht die Anreizwirkung des Produkthaftungsrechts mit dem Instrumentarium der Spieltheorie und der Informationsökonomik. Im Mittelpunkt stehen eine durch die Marktmacht begründete Ineffizienz des Angebotes an Produktsicherheit und Unterschiede zwischen den Konsumenten, die sich in abweichenden Sicherheitsbedürfnissen widerspiegeln. Diese Aspekte wurden bisher vernachlässigt, weil in der Forschung Modelle dominierten, die den vollständigen Wettbewerb auf dem Produktmarkt und einen homogenen Konsumentenkreis voraussetzen.

Keywords

Monopol Preisdiskriminierung Produkthaftung Produkthaftungsgesetz Produktsicherheit Rechtsökonomik Ökonomische Analyse des Rechts Angebot Annahme Konsum Konsumgüter Mikroökonomie Ökonomik ökonomische Analyse des Rechts Spieltheorie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07972-9
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2001
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-7409-7
  • Online ISBN 978-3-663-07972-9
  • About this book