Advertisement

© 2020

Prozessüberwachung beim Laser-Remote-Trennen

Book
  • 4.1k Downloads

Part of the Light Engineering für die Praxis book series (LIENPR)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xx
  2. Max Oberlander
    Pages 1-2
  3. Max Oberlander
    Pages 41-44
  4. Max Oberlander
    Pages 45-82
  5. Max Oberlander
    Pages 83-88
  6. Max Oberlander
    Pages 89-96
  7. Max Oberlander
    Pages 97-98
  8. Max Oberlander
    Pages 99-100
  9. Back Matter
    Pages 101-110

About this book

Introduction

Das Laser-Remote-Trennen von Leichtbauwerkstoffen wie hochfesten Stählen oder kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen stellt eine wirtschaftliche Alternative zu etablierten Verfahren dar. Die Arbeit zeigt auf, wie durch die Charakterisierung von Prozessemissionen eine Aussage zum Prozessfortschritt getroffen und somit die Bearbeitungsgeschwindigkeit bzw. die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens gesteigert werden kann.

Der Inhalt
  • Steigert die Wirtschaftlichkeit des Laser-Remote-Trennen
  • Bietet Beispiele zur Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Verdeutlicht den technologischen und monetären Mehrwert zu konventionellen (spanenden) Trennverfahren

Der Autor

Max Oberlander studierte Maschinenbau an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Hamburg TUHH und an der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT, wo er zuletzt als Gruppenleiter für den Fachbereich ‚Polymer AM‘ tätig war. Seit Ende 2018 ist er als Systemingenieur bei der BigRep GmbH tätig.

Keywords

Trennverfahren Charakterisierung von Prozessemissionen Prozessüberwachung Leichtbauwerkstoffe Produktionstechnik Lasertechnik Ressourceneffizienz Trennen von Blechbauteilen

Authors and affiliations

  1. 1.Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik (iLAS)Technischen Universität Hamburg (TUHH)HamburgGermany

About the authors

Max Oberlander studierte Maschinenbau an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Hamburg TUHH und an der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT, wo er zuletzt als Gruppenleiter für den Fachbereich ‚Polymer AM‘ tätig war. Seit Ende 2018 ist er als Systemingenieur bei der BigRep GmbH tätig.

Bibliographic information