Advertisement

© 2020

Klüger irren - Denkfallen vermeiden mit System

Book
  • 8.5k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Timm Grams
    Pages 1-4
  3. Timm Grams
    Pages 5-18
  4. Timm Grams
    Pages 19-34
  5. Timm Grams
    Pages 35-101
  6. Timm Grams
    Pages 103-153
  7. Timm Grams
    Pages 155-174
  8. Timm Grams
    Pages 175-191
  9. Timm Grams
    Pages 193-221
  10. Timm Grams
    Pages 223-245
  11. Timm Grams
    Pages 247-292
  12. Timm Grams
    Pages 293-309
  13. Back Matter
    Pages 311-329

About this book

Introduction

Kurz entschlossen — danebengehauen.... 

Vorher nachdenken, nachmessen oder kalkulieren wäre wohl besser gewesen! Dieses Buch hilft Ihnen, Ihre Denkmechanismen zu erkunden und zu verbessern. Fehler und Zufall treiben den Fortschritt an. So entsteht das Neue. Wer es sehen will, braucht Wissen und die Fähigkeit, überraschende Beobachtungen richtig einzuordnen.

Es ist jedoch kein Erfolgsrezept, die alten Fehler wieder und wieder zu machen. Lernen Sie aus Ihren Reinfällen und denjenigen der anderen.

Weniges wird uns bewusst. Denkmechanismen wirken meist im Verborgenen, ungefragt und blitzschnell. Sie sind bewährt, manchmal aber auch verkehrt. Optische und kognitive Täuschungen, irreführende Statistiken, Paradoxien, Manipulationsversuche lauern überall. Viele Irrwege lassen sich durch den Einsatz von etwas Logik und Mathematik vermeiden.

Lernen Sie, wie Sie Warnzeichen erkennen und richtig deuten können, wie weit das von Ihnen oft und meist unbewusst genutzte Indifferenzprinzip trägt, welche Rolle Analogien bei der Entstehung des Neuen spielen und wann Sie gefahrlos verallgemeinern dürfen.

2., überarbeitete und erweiterte Auflage.


Keywords

Faustregeln Statistische Fehler Kausalität Plausibilität Fehlschlüsse kognitive Täuschungen Erkenntnis Paradoxa Klüger Denken

Authors and affiliations

  1. 1.Fachbereich Elektrotechnik und InformationstechnikHochschule FuldaFuldaGermany

About the authors

Timm Grams studierte bis 1972 Elektrotechnik an der TH Darmstadt und promovierte 1975 an der Universität Ulm. Simulation, Zuverlässigkeitstechnik und Prozessdatenübertragung waren seine Arbeitsschwerpunkte in der Industrie. Seit 1983 ist er Professor an der Hochschule Fulda mit den Lehrgebieten Nachrichtentechnik, Programmkonstruktion, Simulation und Problemlösen. Zurzeit arbeitet er an Demonstrationsmodellen der Arbeitsweise des mechanischen Computers Z1 von Konrad Zuse.

Bibliographic information