Advertisement

© 2020

Ermüdung und Arbeitsfähigkeit

Ursachen der Ermüdung und Strategien zur Optimierung der Vigilanz

Book
  • 18k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 1-23
  3. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 25-36
  4. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 37-56
  5. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 57-76
  6. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 77-89
  7. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 91-108
  8. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 109-122
  9. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 123-153
  10. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 155-170
  11. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 171-189
  12. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 191-207
  13. Gerhard Klösch, Peter Hauschild, Josef Zeitlhofer
    Pages 209-226
  14. Back Matter
    Pages 227-232

About this book

Introduction

Dieses Buch über Wachheit / Vigilanz richtet sich an Ärzte, Psychologen, Gesundheitsmanager und Sicherheitsfachkräfte und versteht sich als Einführung in das Gebiet der Vigilanzforschung. Aktiv, fit und leistungsfähig zu sein sind Attribute, die hoch im Kurs stehen. Die Schattenseite: Erschöpfung, Müdigkeit und Ausgebranntsein nehmen rasant zu. Einer der Gründe: chronischer Schlafmangel. Doch Müdigkeit hat viele Facetten und Ursachen. Dieses Buch, von Experten auf dem Gebiet der Schlafmedizin und Chronobiologie geschrieben, zeigt die physiologischen und psychologischen Hintergründe von Ermüdungsprozessen und informiert, wie Vigilanz und Müdigkeit gemessen werden können, welche Strategien helfen, um wach zu bleiben, und wie Übermüdungssituationen am Arbeitsplatz evaluiert werden können. 

Aus dem Inhalt 

Vigilanz, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Fatigue: Versuch einer Begriffsbestimmung – Das Konstrukt Vigilanz - Anatomie und Physiologie der Wachheit – Der feine Unterschied: Belastung oder Beanspruchung – Messverfahren zu Vigilanz und Ermüdung – Strategien zur Optimierung der Vigilanz – Fatigue Risk Management - Vermeidung und Prävention müdigkeitsbedingter Unfälle. 

Die Autoren 

Gerhard Klösch, MPH ist Schlafforscher und stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des Zertifikatskurses Schlafcoaching an der Medizinischen Universität, Wien. Dr. Peter Hauschild und Prof. Josef Zeitlhofer leiten das Institut für Chronopsychologie und Chronomedizin an der Sigmund Freud PrivatUniversität, Wien.

Keywords

Erschöpfung Müdigkeit Fatigue Gesundheitsberatung Tagesschläfrigkeit Neurologie Schlaf-Wach-Rythmus Chronobiologie Schlafstörung Leistungsfähigkeit Schlafmangel Psychotherapie Selbsthilfe Ermüdung Sekundenschlaf Arbeitsmedizin Schlaf-Wach-Rhythmus Arbeitspsychologie Schichtarbeit Ermüdung und Arbeitsfähigkeit

Authors and affiliations

  1. 1.Universität Klinik für NeurologieMedizinische Universität WienWienAustria
  2. 2.Institut für ChronoPsychologieSigmund Freud Privat-UniversitätWienAustria
  3. 3.Institut für ChronoPsychologieSigmund Freud Privat-UniversitätWienAustria

About the authors

Gerhard Klösch, MPH, geboren 1958 in Wolfsberg/Kärnten studierte Psychologie, Politik-wissenschaften und Public Health in Wien und ist in der Schlaf- und Traumforschung an der Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien tätig. Von 2005 bis 2015 Lehrtätigkeit am Department für Verhaltensbiologie (Universität Wien). Mitorganisator des Instituts für Bewusstseins- und Traumforschung und seit 2005 Vorstandsmitglied des Instituts für Schlaf-wach-Forschung (ISWF, Wien). Stellvertretender Wissenschaftlicher Leiter des Zertifikatskurses Schlafcoaching an der Medizinischen Universität Wien, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Buchautor. Arbeitsgebiete/Schwerpunkte: Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen (insbesondere Schlaf-wach-Rhythmusstörungen), Grundlagenforschung auf dem Gebiet von Schlaf, Traum und zirkadianen Rhythmen, soziale und kulturelle Einflüsse auf Schlaf- und Traumverhalten, Geschichte der Schlaf- und Traumforschung; Schlaftrainings in Betrieben und universitären Einrichtungen.

Peter Hauschild, MMag. Dr., geboren 1961 in Mödling bei Wien, Österreich, studierte Psychologie, Soziologie, Philosophie und Betriebswirtschaft in Wien. War von 1992 bis 2001 als Unternehmensberater tätig, seit 2001 Geschäftsführer eines medizintechnischen Unternehmens und ist einer der Mitbegründer der Entwicklung der Herzratenvariabilität in Österreich. Im Zuge dieser Tätigkeit leitet er die Akademie für Chronobiologie und Chronomedizin. Seit 2011 ist Hauschild Stellvertretender Vorstand des Instituts für Chronopsychologie und Chronomedizin an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Das Institut hat sich spezialisiert auf Schlaf-wach-Forschung und der Früherkennung von Regulationsstörungen des autonomen Nervensystems hinsichtlich psychischer und physischer Erkrankungen. Arbeitsgebiete/Schwerpunkte: Regulationsanalyse und –diagnostik des autonomen Nervensystems und deren Anwendung in den Bereichen Medizin, Psychologie, Salutogenese, Sportphysiologie und Trainingssteuerung, wie dem breiten Einsatzbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements in der Wirtschaft

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. Josef Zeitlhofer, geboren 1951 in Amstetten/NÖ, Studium der Medizin an der Universität Wien sowie Studium der Psychologie an der Universität Wien und Salzburg. Ausbildung zum praktischen Arzt in Salzburg, Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie an der Universitätsklinik für Neurologie, Wien. Klinischer und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut. Habilitation für das Fachgebiet Neurologie. Zahlreiche Studienaufenthalte in der Schweiz, Deutschland, den USA und Kanada. Über 200 wissenschaftliche Publikationen. Projektleiter vieler nationaler (FWF, OENB, Bürgermeisterfond) und Projektpartner internationaler Projekte (Schlaf-Wach-Forschung wie Biomed-2 Projekt BMH4-CT972040). Mitglied/Tätigkeit in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften. Arbeitsgebiete: im Bereich Neurologie (allgemeine Neurologie, Schlafstörungen, Anfallserkrankungen, neuromuskuläre Erkrankungen), Klinische Neurophysiologie und Psychiatrie, der Epidemiologie von Schlafstörungen. Vorstand des Instituts für Chronopsychologie und Chronomedizin an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Klinische Neurologie und Neurophysiologie, Schlafstörungen, Schlaf und Gedächtnis, Vigilanzforschung, Auswirkung elektromagnetischer Felder, psychologische Veränderungen bei neurologischen Erkrankungen.

Bibliographic information