Advertisement

© 2017

Homo urbanus

Ein evolutionsbiologischer Blick in die Zukunft der Städte

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 1-9
  3. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 11-14
  4. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 15-24
  5. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 25-31
  6. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 33-36
  7. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 37-42
  8. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 43-47
  9. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 49-58
  10. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 59-63
  11. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 69-82
  12. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 83-85
  13. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 87-89
  14. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 91-99
  15. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 101-106
  16. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 107-114
  17. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 115-127
  18. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 129-136
  19. Elisabeth Oberzaucher
    Pages 137-140

About this book

Introduction

In einer Zeitreise, die in die Frühzeit der menschlichen Vorfahren führt, begibt sich Elisabeth Oberzaucher auf eine spannende Spurensuche nach den evolutionären Rahmenbedingungen, die unsere physische und soziale Umwelt geprägt haben. Sie erklärt die biologischen Wurzeln unseres Verhaltens und zeigt die Herausforderungen des modernen Großstadtlebens auf. Unsere heutige urbane Lebensweise unterscheidet sich teilweise massiv von den Bedingungen, auf die wir im Laufe unserer Evolutionsgeschichte biologische Antworten gefunden haben. Wie verhalten sich Menschen in Städten? Wie müssen Städte beschaffen sein, damit Menschen sich dort wohl fühlen? In einem tiefen Verständnis der menschlichen Natur verankerte Lösungsvorschläge bieten praktische Ansätze für Architekten, Stadtplaner und Privatpersonen.

Keywords

Verhaltensbiologie Stadtleben Stressbewältigung Lebensqualität Soziales Miteinander Urbanisierung Stadt Stadtethologie Evolutionspsychologie Stadtplanung Raumanthropologie

Authors and affiliations

  1. 1.Fakultät für LebenswissenschaftenUniversität WienWienAustria

About the authors

Elisabeth Oberzaucher ist seit Herbst 2016 Gender-Gastprofessorin an der Universität Ulm. Die Zoologin und Anthropologin, die sich auf die Erforschung menschlichen Verhaltens spezialisiert hat, lehrt überdies an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien und ist wissenschaftliche Direktorin des Forschungsinstitutes Urban Human. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht, ist Herausgeberin der Zeitschrift Human Ethology Bulletin und übt eine intensive Vortragstätigkeit vor wissenschaftlichem und Laien-Publikum aus. Im Jahre 2015 erhielt sie zusammen mit Karl Grammer den Ig-Nobelpreis für Mathematik. Seit 2016 vermittelt sie als erstes weibliches Mitglied der Science Busters Wissenschaft auf humorvolle Art.

Bibliographic information

Reviews

“... um gewinnbringende Erkenntnisse und Perspektiven zu bereichern vermögen. ... Ein evolutionsbiologischer Blick in die Zukunft der Städte« überschrieben ist, verdient deshalb fast unweigerlich größere Aufmerksamkeit, zumal es sich bei der Autorin um eine renommierte Zoologin und Anthropologin handelt. ... bieten also genügend Anlass fur eine konzentrierte Lektüre und damit fur die Beschäftigung mit einem Werk, das vergangene wie gegenwärtige Zu- und Missstände erst zu benennen und aus deren Ursachen dann Lösungsvorschläge abzuleiten verheißt ...” (Michael Wiederspahn, in: Bauwerke aus Stahl, Jg. 17, Heft 5, 2017)

“… Dieses Sachbuch richtet sich nicht allein an Architekten und Stadtplaner, sondern an alle am Leben des ‚Homo urbanus‘ interessierten Privatpersonen.” (greenBUILDING, Heft 80, 2017)


“... Das Buch ist für jeden Menschen interessant, der etwas über seine Vorlieben erfahren oder den Lebensraum Stadt gestalten möchte. ... Ein kluges Sachbuch, gänzlich barrierefrei mit Literaturliste und Sachwortverzeichnis.” (Madame Wien, madamewien.at, 07. März 2017)

“... Fallbeispiele mehr oder weniger erfolgreicher Wohnprojekte und formuliert konkrete Tipps für Städteplaner und Architekten. Die letzteren werden wohl am stärksten von der Lektüre des Werks profitieren, das teilweise sehr lexikalisch anmutet, aber auch ohne Vorwissen gut zu verstehen ist. Der Fettdruck von Schlüsselbegriffen, die zahlreichen farbigen Abbildungen und die kurzen Zusammenfassungen am Ende der einzelnen Kapitel verleihen dem übersichtlichen Band einen ansprechenden Rahmen.” (Maren Emmerich, in: Spektrum.de, 21. Juni, 2017)

“… eignet sich für interessierte Laien, Architekten und Stadtplaner. Ein origineller Ansatz mit spannenden Einblicken in die Wurzeln unseres Verhaltens!” (Petra Wiemann, in: Elementares Lesen, elementareslesen.de, 23. Mai 2017)