Advertisement

Schmerzpsychotherapie

Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung

  • Birgit Kröner-Herwig
  • Jule Frettlöh
  • Regine Klinger
  • Paul Nilges

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. C. O. Schmidt, J.-F Chenot, T. Kohlmann
      Pages 17-29
    3. W. Magerl, R.-D. Treede
      Pages 31-72
    4. M. Hüppe, R. Klinger
      Pages 73-85
    5. H. Flor
      Pages 103-114
    6. R. Klinger, M. Schedlowski, P. Enck
      Pages 143-155
    7. H. C. Müller-Busch
      Pages 157-175
  3. Diagnostik

    1. Front Matter
      Pages 177-177
    2. P. Nilges, A. Diezemann
      Pages 179-214
    3. B. Kröner-Herwig, S. Lautenbacher
      Pages 215-238
    4. R. Dohrenbusch, A. Pielsticker
      Pages 251-273
  4. Behandlungsmethoden und -prinzipien

    1. Front Matter
      Pages 275-275
    2. M. Lüking, A. Martin
      Pages 303-324
    3. B. Peter
      Pages 325-336
    4. A. Diezemann, J. Korb
      Pages 337-348
    5. J. Frettlöh, C. Hermann
      Pages 349-371
    6. D. Kindler, M. Burian
      Pages 385-405
    7. J. Lutz, B. Glier
      Pages 407-429
  5. Krankheitsbilder und spezifische Krankheitsbilder

    1. Front Matter
      Pages 449-449
    2. K. Limbrecht-Ecklundt, C. Bischoff, H. C. Traue
      Pages 451-474
    3. G. Fritsche, C. Gaul
      Pages 475-502
    4. J. C. Türp, P. Nilges
      Pages 519-530
    5. M. Pfingsten, J. Hildebrandt
      Pages 531-553
    6. J. Frettlöh, A. Schwarzer, C. Maier
      Pages 555-590
    7. B. Riegel, R. Albrecht, K. Lau, U. Schnurr, B. Löwe, C. Brünahl
      Pages 591-605
    8. K. Thieme, R. H. Gracely
      Pages 607-621
    9. D.-B. Eggebrecht, M. Falckenberg
      Pages 623-642
  6. Spezielle Patientengruppen

    1. Front Matter
      Pages 643-643
    2. B. Kröner-Herwig, B. Zernikow
      Pages 645-672
    3. H. D. Basler
      Pages 673-686
    4. C. Schmahl, K.-J. Bär
      Pages 687-698
    5. C. Zimmer-Albert, E. Pogatzki-Zahn
      Pages 699-721
    6. Y. Erim, B. Glier
      Pages 723-739
  7. Fort- und Weiterbildung

    1. Front Matter
      Pages 741-741
    2. M. Hüppe, A. Scharfenstein, G. Fritsche
      Pages 743-748
  8. Back Matter
    Pages 749-780

About this book

Introduction

In dem etablierten Standardwerk zur Schmerzpsychologie und –psychotherapie geben die renommierten Herausgeber und Autoren sowohl eine Einführung in die wissenschaftlichen Grundlagen und Konzepte als auch einen Überblick über bereits etablierte und in der Entwicklung befindlichen Behandlungskonzepte. Damit fördert das Werk das Verständnis für die schmerztherapeutische Praxis und ist daher hervorragend geeignet für die schmerzpsychotherapeutische Fort- und Weiterbildung.
Die 8. Auflage wurde grundlegend überarbeitet und wird von den Ausbildungskommissionen der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. und der Deutschen Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und -forschung empfohlen. 
Aus dem Inhalt
  • Biopsychosoziale Grundlagen des Schmerzes
  • Schmerzmessung, und klinische Diagnostik 
  • Mechanismen der Chronifizierung
  • Psychologische Verfahren in der Schmerzbehandlung
  • Spezielle Themen wie Placebo-Effekte in der Schmerztherapie, Schmerz und Alter, Begutachtung von Schmerzen, Fort- und Weiterbildung
Plus: Zahlreiche Fragebögen und Arbeitsmaterial zur Anamnese und Diagnostik zum download

Ein grundlagen- und praxisorientiertes Nachschlagewerk für klinisch tätige und lehr-und forschungsorientierte Psychologen sowie für Ärzte und andere Berufsgruppen, die an einem interdisziplinärem Zugang zum Gegenstand Schmerz interessiert sind.
Die Herausgeber
Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig: Leiterin der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Georg-Elias-Müller-Institut, Universität Göttingen; Leiterin des Weiterbildenden Studiengangs Psychologische Psychotherapie; Leiterin des Therapie- und Beratungszentrums (TBZ) an der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Dr. Dipl. Psych. Jule Frettlöh: Neurologische Klinik und Poliklinik, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum; Akademie für Schmerzpsychotherapie der DGPSF; Mitglied der gemeinsamen Prüfungskommission
Priv.-Doz. Dr. phil. habil. Regine Klinger, Dipl.-Psych.: Leitende Psychologin des Bereichs Schmerzmedizin und Schmerzpsychologie, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; Präsidentin der DGPSF und Vizepräsidentin der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.
Dr. Dipl. Psych. Paul Nilges: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Psychologisches Institut, Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie; Sprecher der Aus-, Weiter- und Fortbildungskommission der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.; Geschäftsführer der Akademie für Schmerzpsychotherapie der DGPSF; von 1985-2015 DRK-Schmerzzentrum Mainz

Keywords

Schmerztherapie Psychotherapie Verhaltensmedizin Chronifizierung Chronischer Schmerz Weiterbildung Psychologische Schmerzdiagnostik

Editors and affiliations

  • Birgit Kröner-Herwig
    • 1
  • Jule Frettlöh
    • 2
  • Regine Klinger
    • 3
  • Paul Nilges
    • 4
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenGermany
  2. 2.Universitätsklinikum Bergmannsheil BochumBochumGermany
  3. 3.Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgGermany
  4. 4.Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainzGermany

Bibliographic information