Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 1-6 Open Access
  3. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 7-10 Open Access
  4. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 11-17 Open Access
  5. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 19-49 Open Access
  6. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 51-59 Open Access
  7. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 61-74 Open Access
  8. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 75-81 Open Access
  9. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 83-85 Open Access
  10. Vanessa Bach, Markus Berger, Martin Henßler, Martin Kirchner, Stefan Leiser, Lisa Mohr et al.
    Pages 87-154 Open Access
  11. Back Matter
    Pages 155-161

About this book

Introduction

Eine belastbare Methode zu entwickeln, um den Ressourceneinsatz zu bewerten, ist das Ziel dieses Buches. Notwendig ist dies, da das starke Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte zu einer intensiven Beanspruchung natürlicher Ressourcen geführt hat. Mit ihrer steigenden Nutzung gehen auch zusätzliche Belastungen der Umwelt sowie Restriktionen der Verfügbarkeit von Ressourcen einher. Aus diesen Gründen ist ein effizienter Einsatz von Ressourcen als wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung erforderlich. 
Die ESSENZ-Methode (Integrierte Methode zur ganzheitlichen Berechnung/Messung von Ressourceneffizienz) wurde in einer Kooperation der Technischen Universität Berlin mit den Industriepartnern Daimler AG, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e. V., Evonik Industries AG, Siemens AG, ThyssenKrupp Steel Europe AG und Wissenschaftlicher Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH entwickelt. Sie unterstützt die umfassende Messung und Bewertung von Ressourceneffizienz innerhalb der vier Dimensionen „Verfügbarkeit“, „Gesellschaftliche Akzeptanz“, „Umweltauswirkungen“ und „Nutzen“.  Um diese vier Dimensionen wissenschaftlich abzubilden, werden 21 anwendbare Indikatoren entwickelt und vorgestellt.
Die ESSENZ-Methode kann sowohl für die Analyse und Optimierung eines einzelnen Produktes als auch für den Vergleich mehrerer Produktalternativen verwendet werden. Ihre Anwendbarkeit ist für Metalle und fossile Rohstoffe  bereits erprobt.

Keywords

Nachhaltigkeit ESSENZ-Methode Ressourceneffizienz Ökobilanz-Methodik Bewertung von Ressourceneffizienz Ökobilanzierung

Authors and affiliations

  • Vanessa Bach
    • 1
  • Markus Berger
    • 1
  • Martin Henßler
  • Martin Kirchner
  • Stefan Leiser
  • Lisa Mohr
  • Elmar Rother
  • Klaus Ruhland
  • Laura Schneider
    • 1
  • Ladji Tikana
  • Wolfgang Volkhausen
  • Frank Walachowicz
  • Matthias Finkbeiner
    • 1
  1. 1.Technische Universität BerlinBerlin

Bibliographic information