Advertisement

Wasser als Quelle des Lebens

Eine multidisziplinäre Annäherung

  • Rita Triebskorn
  • Jürgen Wertheimer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Heinz Ratz
    Pages 1-3
  3. Frank Sacher, Astrid Thoma
    Pages 5-16
  4. Davit Vasilyan
    Pages 17-30
  5. Eric Beitz
    Pages 31-37
  6. Bernd Jochen Hilberath
    Pages 39-53
  7. Janina Klassen
    Pages 93-107
  8. Michael Ronellenfitsch
    Pages 139-151
  9. Oya Erdoğan
    Pages 153-167
  10. Reinhard Gerecke
    Pages 169-187
  11. Jürgen Wertheimer
    Pages 189-205

About this book

Introduction

Wasser als Quelle des Lebens – eine multidisziplinäre Annäherung

Als Forschungsgegenstand der Natur-, Sozial-, Geisteswissenschaften wie auch der Medizin ist Wasser als Quelle des Lebens Thema dieses breit gefächerten, interdisziplinären Werkes. Der Bogen spannt sich vom Wassermolekül als Baustein alles Lebendigen über das Wasser im Wechsel der Jahreszeiten und der Aggregatzustände, als Zivilisationsgarant und seltenes Gut hin zum Wasser als spirituelle Quelle, religiöses Symbol, Medium und Metapher.

Das Werk leistet einen thematischen Beitrag zu der von den Vereinten Nationen ausgerufenen Internationalen Aktionsdekade „Wasser für das Leben“.

Die Herausgeber

Prof. Dr. Rita Triebskorn, Biologin und Ökotoxikologin, forscht und lehrt am Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen und beschäftigt sich mit der Bewertung der Qualität unserer Gewässer. Prof. Dr. Jürgen Wertheimer leitet die Abteilung Neuere deutsche Literatur und Internationale Literaturen (Komparatistik) am Deutschen Seminar der Universität Tübingen und beschäftigt sich unter anderem mit Mythen und Kulturkonflikten.

Keywords

Chemismus des Wassers Thema Wasser in Theologie, Philosophie und Musik Wasserrecht und -schutz Wassertransport Wasserverschmutzung

Editors and affiliations

  • Rita Triebskorn
    • 1
  • Jürgen Wertheimer
    • 2
  1. 1.Institut für Evolution und ÖkologieUniversität TübingenTübingenGermany
  2. 2.Germanistisches SeminarUniversität TübingenTübingenGermany

Bibliographic information