Advertisement

© 2015

Kerne, Hadronen und Elementarteilchen

Eine kurze Einführung

Textbook
  • 18k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Fritz W. Bopp
    Pages 1-6
  3. Fritz W. Bopp
    Pages 7-111
  4. Fritz W. Bopp
    Pages 113-192
  5. Fritz W. Bopp
    Pages 269-282
  6. Back Matter
    Pages 283-296

About this book

Introduction

Eine kurze Einführung in die Physik der  Kerne, Hadronen und Elementarteilchen hauptsächlich für Studierende der Physik.

 Phänomene unterschiedlicher typischer Zeit- oder Längenskalen unterliegen meist unterschiedlichen Gesetzmäßigkeiten. In diese für die jeweilige  Skala einzuführen, ist das Ziel dieses  Buches.

Es beginnt mit wichtigen Fakten und Modellvorstellungen über die Struktur, über den Zerfall und über  Streuprozesse von Kernen. Es folgt die "Zoologie" der Hadronen und der Grundtatsachen hadronischer Streuprozesse. Der dritte Teil des Buches gibt eine Kurzeinführung in die Quantenelektrodynamik und die Quantenchromodynamik.  Der Strom-Strom-Ansatz der schwachen Wechselwirkung und die  Glashow-Weinberg-Salam-Theorie werden im vierten Teil erläutert. Die Higgs-Physik, die erklärt, wie die Massen der Vektorbosonen und (höchstwahrscheinlich) der Fermionen zustande kommen, bildet den Abschluss des Buches.

 Mit vielen Abbildungen und Beschreibungen versucht das Buch, auch  einen Eindruck in die experimentellen Aspekte der jeweiligen Physik zu geben.

 

Keywords

Elementarteilchen Kernphysik Teilchenphysik

Authors and affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenGermany

About the authors

Fritz W. Bopp wurde 1945 in Hechingen geboren. Sein Studium absolvierte er an der Universität München, der University of Arizona und der University of Illinois. Er promovierte 1973 an der University of Illinois. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit an den Universitäten Bielefeld und Siegen, habilitierte er 1978  an der Universität Siegen, wo er seit 1983  Professor ist. Er unternahm zahlreiche, manchmal längere Forschungsaufenthalte an den Forschungszentren CERN in Genf, LAPP in Annecy und LPTHE in Orsay und den Universitäten Leipzig und Houston (UH).

Bibliographic information