Texturen metallischer Werkstoffe

  • Günter Wassermann
  • Johanna Grewen

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. P. Ludwik
    Pages 1-1
  3. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 2-14
  4. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 14-120
  5. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 120-414
  6. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 415-554
  7. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 554-753
  8. Günter Wassermann, Johanna Grewen
    Pages 753-784
  9. Back Matter
    Pages 785-808

About these proceedings

Introduction

Obwohl der Mensch seit Jahrtausenden metallische Werkstoffe verwendet, ist die Erkenntnis, daß alle Metalle aus Kristallen aufgebaut sind, erst sehr jungen Datums. Aber auch nachdem die Metallkristalle als solche bekannt waren, nahm selbst die Wissenschaft lange Zeit wenig oder gar keine Notiz von ihnen. Zwar verfügte man in der Mineralogie schon seit langem über Untersuchungsverfahren für ~stalle, die aber auf die meistens sehr viel größeren, durchsichtigen und mit gut ausgebildeten, äußeren Kristallflächen versehenen Kristalle der Mineralien abgestellt waren. Die kleinen, keine äußerenKristallflächen aufweisenden "Körner" der Metalle schienen auch den Mineralogen nicht der Untersuchung wert zu sein. Die Nichtbeachtung der Metallkristalle wurde noch dadurch begünstigt, daß eine besonders auffällige und praktisch wichtige Eigenschaft der Metalle, ihre pla­ stische Verformbarkeit, eher auf eine Verwandtschaft mit den amorphen, bild­ samen Materialien wie Ton, hinzuweisen schien. Es zeigte sich, daß man in der Tat für die Erforschung der Gesetzmäßigkeiten der Verformung die kristalline Natur der Metalle weitgehend vernachlässigen konnte, "da die Größe der Metall­ 1 körner gegen jene der betrachteten Deformationen wesentlich zurücktritt". So ist es für viele wissenschaftliche, z. B. die meisten der in der Verformungskunde behandelten Fragen und erst recht für die Praxis der Verarbeitung und Ver­ wendung von Eisen und Nichteisenmetallen auch heute noch durchaus üblich und möglich, den metallischen Werkstoff so zu betrachten, als ob er homogen und isotrop sei.

Keywords

Forschung Handel Metall Natur Praxis Textur Verfahren Werkstoff Werkstoffe Wissenschaft

Authors and affiliations

  • Günter Wassermann
    • 1
  • Johanna Grewen
    • 1
  1. 1.Institut für MetallkundeBergakademie ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-13128-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-13129-9
  • Online ISBN 978-3-662-13128-2
  • About this book