Advertisement

About this book

Introduction

In diesem Open-Access-Buch werden in einem methodisch unkonventionellen, quasi-archäologischen Vorgehen aus Architekturen von Schulhäusern die in ,Stein gehauenen‘ Sinnstrukturen rekonstruiert. In ihren Raum(an)ordnungen eröffnen Architekturen einen Möglichkeitsraum, dem spezifische pädagogische Ordnungen und Vorstellungen ,guter Schule‘ eingeschrieben sind und der die Praktiken und Beziehungen der Akteure vorstrukturiert. Schulgebäude und architektonische Artefakte fungieren somit als eine latent wirkende Einflussstruktur, die subtil und zugleich dauerhaft die Schule in ihrer ,Schulförmigkeit‘ festschreibt. Schulförmige Artefakte erzeugen eindeutige, monofunktionale Handlungsaufforderungen und unterbinden gleichzeitig Handlungsalternativen.

Der Inhalt
  • Schulhäuser als Orte pädagogisch initiierter Bildungs- und Sozialisationsprozesse
  • Sozio-materielle Effektivität von Architekturen und architektonischen Artefakten
  • Methode, Methodologie und Konstitutionstheorie einer fallrekonstruktiven Architektursoziologie 
Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Fachgebiete Erziehungswissenschaften, Pädagogik, Soziologie und Architektur
  • Praktiker und Praktikerinnen sowie Entscheidungsträger und Entscheidungsträgerinnen in den Bereichen Schulbau und -planung sowie Forschende mit Interessen an rekonstruktiver Bildungsforschung
Der Autor

Jan Egger forscht und lehrt als Dozent an der Professur für Unterrichtsentwicklung und -forschung an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Keywords

Open Access Schulhäuser Schulen Architektur Architektursoziologie Bildungstheorie Objektive Hermeneutik Sozialisationstheorie Rekonstruktive Bildungsforschung

Authors and affiliations

  • Jan Egger
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule der Fachhochschule NordwestschweizBaselSwitzerland

Bibliographic information