Advertisement

Implizites Vermitteln

Begriffe der Wissensweitergabe im Lichte der Theorien sozialer Praktiken

  • Valentin Halder

Table of contents

About this book

Introduction

Im Mittelpunkt der hier vorgenommenen Überlegungen steht die Frage, welche Rolle das Unaussprechliche beim Vermitteln von Wissen einnimmt. Die Grundannahme lautet dabei, dass wir nicht vollumfänglich erklären können, warum wir etwas auf eine bestimmte Art und Weise tun. Unsere Praktiken weisen stets mehr Sinn auf, als wir bewusst erfassen oder gar sagen können. Ein Tun vermittelt das Wissen über sein "Wie?" vielmehr implizit. Das Ziel dieser Studie besteht darin, dies in pädagogischen Erkenntnisgewinn umzusetzen und so den Begriff des Vermittelns selbst zu schärfen. Dabei kann letztlich gezeigt werden, dass das Konzept der sozialen Praxis an eine langanhaltende Debatte über die Unlehrbarkeit anschließt.

Der Inhalt
  • Das Zeigen einer Anschauungsweise: Ludwig Wittgenstein
  • Über die Autorität impliziten Wissens: Michael Polanyi
  • Eine stumme Pädagogik: Pierre Bourdieu
Die Zielgruppen
  • Studierende und Lehrende der allgemeinen Pädagogik, der Sozialpädagogik und der Schulpädagogik
  • Pädagoginnen und Pädagogen
Der Autor
Valentin Halder arbeitet im Allgemeinen Sozialen Dienst Hamburg-Harburg. Zuvor lehrte er Allgemeine Pädagogik in Hamburg und Tübingen sowie Sozialpädagogik in Hamburg.​

Keywords

Vermitteln Implizites Wissen Zeigen Soziale Praxis Unterricht Sprachspiel

Authors and affiliations

  • Valentin Halder
    • 1
  1. 1.HamburgGermany

Bibliographic information