Advertisement

Zwischen Leben und Tod

Sozialwissenschaftliche Grenzgänge

  • Thorsten Benkel
  • Matthias Meitzler

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Thorsten Benkel
    Pages 1-30
  3. Anfänge

    1. Front Matter
      Pages 31-32
    2. Patrick Reitinger
      Pages 33-50
    3. Dirk Preuß
      Pages 51-70
    4. Lea Sophia Lehner, Ida Meyenberg
      Pages 71-92
  4. Übergänge

    1. Front Matter
      Pages 93-94
    2. Mira Menzfeld
      Pages 95-110
  5. Virtualität

    1. Front Matter
      Pages 143-144
    2. Carsten Dürr
      Pages 145-160
    3. Constanze Seibel
      Pages 161-184
    4. Carina Stöttner
      Pages 185-210
  6. Grenzen

    1. Front Matter
      Pages 211-212
    2. Ekkehard Knopke
      Pages 213-226
    3. Antje Mickan
      Pages 227-242
    4. Rainer Schützeichel
      Pages 243-268
  7. Back Matter
    Pages 269-274

About this book

Introduction

Dieser Band versammelt Studien zu den gesellschaftlichen, kulturellen,

rechtlichen, medialen, religiösen, ethischen und medizinischen Aspekten

des Spannungsverhältnisses von Existenz und Nichtexistenz. Vormals als

eindeutig empfundene Grenzziehungen verlieren ihre Konturen. Traditionelle

Wissenssysteme können diesen Zugewinn an Ambivalenz nicht mehr

adäquat abbilden und müssen daher neuen Deutungsmustern Platz machen.

Die sozialwissenschaftliche Analyse zeigt: Wer, wann, wo, wie und warum

tot ist, hängt von den Bezugsfeldern ab, in denen die Diagnose gestellt wird.


Was das Lebensende ist, womit es einher geht, was es auslöst und wie es

beobachtet werden kann, lässt sich in einer ausdifferenzierten Welt also nicht

mehr ,objektiv‘ bestimmen. Dennoch sind Versuche, hier eine unbestechliche

Tatsächlichkeit zu unterstellen, nach wie vor weit verbreitet. Sie basieren

auf hegemonialen Wissensansprüchen, die sich bei näherer Betrachtung

als kultur- und situationsspezifisch herausstellen. In dem vorliegenden Band wird

anhand konkreter Problemkonstellationen veranschaulicht, dass Leben und Tod

weniger antagonistisch sind, als es den Anschein haben mag.

Der Inhalt
Anfänge.- Übergänge.- Virtualität.- Grenzen.

Die Zielgruppen
Dozierende und Studierende der Soziologie sowie der (Rechts-)Medizin

Die Herausgeber

Thorsten Benkel und Matthias Meitzler lehren Soziologie an der Universität Passau.


Keywords

Thanatosoziologie Soziologie des Todes Soziologie des Sterbens Tod und Gesellschaft Kultur des Todes Kultur des Sterbens Sepulkralkultur Sterbensprozess

Editors and affiliations

  • Thorsten Benkel
    • 1
  • Matthias Meitzler
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für SoziologieUniversität PassauPassauGermany
  2. 2.Lehrstuhl für SoziologieUniversität PassauPassauGermany

Bibliographic information