Advertisement

Konstruktion und Fiktion der Nation

Literatur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

  • Juliane Fiedler

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Juliane Fiedler
    Pages 31-59
  3. Juliane Fiedler
    Pages 121-128
  4. Juliane Fiedler
    Pages 211-232
  5. Juliane Fiedler
    Pages 249-253
  6. Juliane Fiedler
    Pages 255-256
  7. Back Matter
    Pages 257-276

About this book

Introduction

In diesem Buch untersucht Juliane Fiedler die deutsche Nationswerdung im Spiegel der deutschsprachigen Literatur seit 1848. Die Arbeit zeigt zum einen die Haltung der betrachteten Autoren zum deutschen Nationalismus und zu ihrer teilweise doppelt empfundenen nationalen Loyalität. Zum anderen untersucht sie, wie die Autoren selbst zu einem nationalen Selbstverständnis beitrugen, indem sie in ihren Texten auf kollektivierende und identitätsstiftende Aspekte rekurrierten und sie reflektierten. Da im 19. Jahrhundert die schweizerischen und österreichischen Autoren noch auf einen deutschen Kulturraum Bezug nahmen, der einen Teil ihrer nationalen Identität ausmachte, ist ihre Beteiligung an der deutschen Nationswerdung evident.

Der Inhalt
  • Was ist eine Nation? Nationale Raumvorstellungen
  • Wilhelm Raabe und die deutsche Nationswerdung
  • Gottfried Keller und Conrad Ferdinand Meyer zwischen deutschen Kulturraum und schweizerischer Heimat
  • Österreichische Literatur im Spannungsraum der Nationalitäten
  • Vereins- und Festkultur im 19. Jahrhundert 
Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Germanistik sowie der Geschichts- und Politikwissenschaften
  • Literaturwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen, Kulturschaffende sowie Journalisten und Journalistinnen
Die Autorin
Juliane Fiedler hat an der Universität Leipzig Germanistik sowie Mittlere und Neuere Geschichte studiert und im Jahr 2015 promoviert.

Keywords

Identität Festspiel Verein Roman Lyrik Revolution

Authors and affiliations

  • Juliane Fiedler
    • 1
  1. 1.BerlinGermany

Bibliographic information