Advertisement

Das Kopftuch als Visitenkarte

Eine qualitative Fallstudie zu Stil- und Ausdrucksformen Berliner Musliminnen

  • Juliane Kanitz

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Juliane Kanitz
    Pages 21-38
  3. Juliane Kanitz
    Pages 39-59
  4. Hintergründe und Bedingungen der Produktion und Konsumption von Hijab-Mode

    1. Front Matter
      Pages 61-61
    2. Juliane Kanitz
      Pages 93-117
    3. Juliane Kanitz
      Pages 119-142
    4. Juliane Kanitz
      Pages 193-220
  5. Zusammenfassende Analyse

    1. Front Matter
      Pages 221-221
    2. Juliane Kanitz
      Pages 253-262
    3. Juliane Kanitz
      Pages 263-270
  6. Back Matter
    Pages 271-300

About this book

Introduction

Juliane Kanitz geht in ihrem Buch nicht nur der bereits vielfach gestellten Frage nach, warum muslimische Frauen ein Kopftuch tragen, sondern konzentriert sich darauf, wie es getragen wird. Dabei geht es ihr um die kulturell-ästhetischen und modischen Präferenzen der Frauen und nicht in erster Linie um die religiösen Motive, die sonst häufig im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Neben einem Beitrag zur Forschung über das muslimische Kopftuch legt die Autorin theoretische und empirische Ergänzungen zu islamischer Mode und zum Islam in Deutschland insgesamt vor. Hierbei geht sie auch auf die Europäisierungsdebatte ein, in der Argumente gegen Muslime in Stellung gebracht werden, und entwickelt, ermöglicht durch den neuen Blickwinkel der Mode, einige bisher unberücksichtigt gebliebene Perspektiven auf das Thema Kopftuch in Deutschland.

Der Inhalt
  • Repräsentation in einer Minderheitensituation
  • Produktion der Bedeutung von Hijab-Mode
  • Konsum islamischer Mode
  • Selbstpositionierungen der Interviewpartnerinnen
  • Dimensionen der Regulation

Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Sozial-, Kultur- und Religionswissenschaften, Ethnologie, Design- und Modewissenschaften sowie Migrations- und Grenzforschung 
  • Integrationsbeauftragte, Politikerinnen und Politiker, Modedesignerinnen und -designer, in der Geflüchtetenhilfe Tätige, Museumsangestellte

Die Autorin
Juliane Kanitz ist Europäische Ethnologin und für die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Heidelberg (FEST) im Projekt „Religion in neuen Stadtquartieren“ tätig.

Keywords

Hijab Mode Islam Europäisierung Integration kosmopolitisch

Authors and affiliations

  • Juliane Kanitz
    • 1
  1. 1.Institut für interdisziplinäre ForschungForschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V.,HeidelbergGermany

Bibliographic information