Advertisement

Traktionskonzept für ein Lastenfahrrad

Untersuchung von Fahrverhalten und Antriebsstrang

  • Erik Bombach

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Erik Bombach
    Pages 1-2
  3. Erik Bombach
    Pages 33-47
  4. Erik Bombach
    Pages 49-96
  5. Erik Bombach
    Pages 97-115
  6. Erik Bombach
    Pages 117-125
  7. Erik Bombach
    Pages 127-128
  8. Back Matter
    Pages 129-143

About this book

Introduction

Erik Bombach untersucht anhand einer Simulink-Modellierung des Gesamtsystems Lastenpedelec verschiedene Antriebskonzepte und vergleicht diese primär an der Position des Motors miteinander. Zudem wird das Potential von Dualspeichern, Rekuperation und prädiktiver Motorregelung bewertet. Dabei wird die kinetische Simulation der Fahrdynamik sowie die Energetik verschiedener Lastfälle eingebunden. Der Autor beurteilt ebenfalls die Tauglichkeit eines Mehrmotorantriebes, welcher bis heute keine Anwendung in der Praxis findet. Dazu stellt er drei Betriebsstrategien vor, die bestimmen, wann welcher Motor wie viel Leistung erbringen muss. Seine Auswertung ergab, dass die optimale Motorposition vom Anwendungsgebiet des Lastenpedelecs abhängt. Das hergeleitete Modell hat durch seinen modularen Aufbau eine hohe Anpassungsfähigkeit und ist in den verschiedensten Anwendungen nutzbar.

Der Inhalt
• Mathematische Beschreibung der Kinetik eines Zweirades
• Implementierung dieses Modells in Matlab/Simulink
• Erweiterung des Simulinkmodells um den elektro-mechanischen Antriebsstrang
• Simulation verschiedener idealer und realer Fahrzyklen

Die Zielgruppen
• Dozierende und Studierende des Maschinenbaus, der Kfz-Technik
und der Elektrotechnik
• Hersteller von Lastenpedelecs

Der Autor
Erik Bombach absolvierte sein Bachelor- und Masterstudium des Maschinenbaus mit den Vertiefungsrichtungen Konstruktion und Elektromobilität an der TU Bergakademie Freiberg.

Keywords

Pedelec Dualspeicher Rekuperation Modellierung Simulation von Fahrzyklen

Authors and affiliations

  • Erik Bombach
    • 1
  1. 1.FreibergGermany

Bibliographic information