Advertisement

Die politische und mediale Repräsentation in Deutschland lebender Muslime

Eine Studie am Beispiel der Deutschen Islam Konferenz

  • Masoumeh Bayat

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Masoumeh Bayat
    Pages 19-52
  3. Masoumeh Bayat
    Pages 53-121
  4. Masoumeh Bayat
    Pages 293-306
  5. Back Matter
    Pages 307-339

About this book

Introduction

Masoumeh Bayat untersucht am Beispiel der im Jahr 2006 initiierten Deutschen Islam Konferenz (DIK) die Chancen und Herausforderungen der Repräsentation von Minderheiten in deliberativen, außerparlamentarischen Gremien. Auf der Grundlage von Experteninterviews mit muslimischen DIK-Teilnehmern sowie einer komplexen Medienanalyse zeigt sie, dass sich die Islamkonferenz besonders in ihren Anfangsjahren medial und politisch exkludierend für Muslime in Deutschland ausgewirkt hat. Mit dem Blick auf die aktuelle Konferenzphase skizziert sie zugleich konkrete Perspektiven und Handlungsoptionen. Die innovative Untersuchung des Zusammenwirkens von politischer und medialer Repräsentation eröffnet dabei einen gänzlich neuen Blick auf dieses Gremium.

Der Inhalt

  • Politische und mediale Repräsentation von Muslimen
  • Deutsche Islam Konferenz
  • Muslime in Deutschland

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Sozialwissenschaften
  • Praktiker aus Politik und Medien

Die Autorin

Masoumeh Bayat promovierte im Fach Politikwissenschaft an der Universität Siegen. Während ihrer Promotion war sie als Gastwissenschaftlerin am Department of Political Science der Stanford University sowie am Centre on Migration, Policy and Society (COMPAS) der University of Oxford tätig. Sie koordiniert für Deutschland ein EU-weit implementiertes Projekt der Europäischen Kommission zum Thema Integration.

Keywords

Deutsche Islam Konferenz Repräsentation Muslime Medien Integrationspolitik Diskursanalyse

Authors and affiliations

  • Masoumeh Bayat
    • 1
  1. 1.BraunschweigGermany

Bibliographic information