Advertisement

Kooperationserfolg in Clustern mit Netzwerkcharakter

Eine Analyse der Erfolgswirkung von Koordination und relationalen Quellen

  • David Beyer

Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

About this book

Introduction

David Beyer zeigt multi-theoretisch fundiert, dass die Ausgestaltung spezifischer Koordinationsmechanismen auf Unternehmens- und Clusterebene sowie relationaler Quellen auf Beziehungsebene wesentlich den Erfolg eines Clusters bestimmen. Dabei muss das Clustermanagement als zentrale Koordinationseinheit konkrete Maßnahmen definieren und umsetzen, um die relationalen Quellen optimal auszubilden. Die empirische Überprüfung erfolgt mit Hilfe einer Strukturgleichungsanalyse über die Antworten von 231 in deutschen Clustern organisierten Unternehmen. Es zeigt sich, dass ein erfolgreiches Cluster einen Wettbewerbsvorteil für die beteiligten Unternehmen darstellt.

Der Inhalt

  • Rolle eines Clustermanagements zur Erzielung von Kooperationserfolg in Clustern
  • Relationale Quellen als Basis zur Erzielung von Clustererfolg
  • Koordinationsmechanismen zur Aktivierung relationaler Quellen in Clustern
  • Handlungsempfehlungen für Clusterakteure

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der BWL mit Schwerpunkten Clustermanagement, Netzwerkmanagement, Kooperationsforschung und Wertschöpfungsmanagement
  • Cluster- und Netzwerkmanager, Mitarbeiter in Kooperations- sowie Strategieabteilungen, der Geschäftsentwicklung und Geschäftsführer von KMU

Der Autor

David Beyer studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin sowie der Carleton University in Ottawa (Kanada) und promovierte bei Prof. Dr. Andreas Pfnür an der TU Darmstadt. Er ist als Project Manager im Bereich Operations Strategy in einer internationalen Unternehmensberatung tätig.

Keywords

Clustermanagement Wettbewerbsvorteil Beziehungsebene Relational View Strukturgleichungsmodell Clusterakteure

Authors and affiliations

  • David Beyer
    • 1
  1. 1.Technische Universität DarmstadtDarmstadtGermany

Bibliographic information