Advertisement

Émilie du Châtelets Institutions physiques

Über die Rolle von Prinzipien und Hypothesen in der Physik

  • Andrea Reichenberger

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Andrea Reichenberger
    Pages 9-32
  3. Andrea Reichenberger
    Pages 33-51
  4. Andrea Reichenberger
    Pages 117-177
  5. Andrea Reichenberger
    Pages 179-213
  6. Andrea Reichenberger
    Pages 215-256
  7. Back Matter
    Pages 257-261

About this book

Introduction

Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie steht die Frage nach der Tragweite und Anwendungsrelevanz der Methodenlehre Émilie du Châtelets für die Physik im 18. Jahrhundert, mit der sich die Französin an der Diskussion um Energie- und Impulserhaltung und um das Prinzip der kleinsten Wirkung beteiligte. Andrea Reichenberger zeigt, dass Prinzipien und Hypothesen für Émilie du Châtelet als Fundament und Gerüst wissenschaftlicher Erkenntnis gelten. Im Zusammenspiel beider Komponenten erweisen sich das Prinzip des Widerspruchs und das Prinzip des zureichenden Grundes als regulative Leitlinien und Handlungsmaxime für die auf Hypothesen gestützte Theoriebildung und -begründung. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen für den Status und Inhalt der Newtonschen Axiome werden exemplarisch aufgezeigt.

Der Inhalt

· Du Châtelet: Vita und Œuvre

· Du Châtelets Institutions physiques im historischen Kontext

· Du Châtelets architektonisches Programm

· Von der Metaphysik als Wissenschaft zur Bewegungslehre

· Du Châtelets Beitrag zum Streit um das Kraftmaß

Die Zielgruppen

Forschende, Lehrende und Studierende der Philosophie- und Physikgeschichte sowie der Aufklärungs- und Frauenforschung

Die Autorin

Andrea Reichenberger forscht und lehrt im Fachbereich Philosophie. Ihr primäres Interesse gilt der Mathematik- und Physikgeschichte mit dem Schwerpunkt Frauenforschung.


Keywords

Hypotheses non fingo Grundlagen der Physik Prinzip der kleinsten Wirkung Newton-Mechanik Metaphysik

Authors and affiliations

  • Andrea Reichenberger
    • 1
  1. 1.BochumGermany

Bibliographic information