Advertisement

Versorgungsmanagement in der Praxis des Deutschen Gesundheitswesens

Konkrete Projekte, Theoretische Aufarbeitung

  • John N. Weatherly

Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. John N. Weatherly
    Pages 3-5
  3. Versorgungsmanagement – Was ist das? Definitionen und Hintergründe

    1. Front Matter
      Pages 7-7
    2. John N. Weatherly
      Pages 9-9
    3. John N. Weatherly, Monika Knetsch
      Pages 11-17
    4. Thomas Ryll
      Pages 49-56
  4. Versorgungsmanagement –Wo sollte es Anwendung finden? Exemplarische Beispiele aus verschiedenengesundheitlichen Bereichen

    1. Front Matter
      Pages 57-57
    2. John N. Weatherly
      Pages 59-59
    3. John N. Weatherly
      Pages 81-92
    4. Eva Jacob
      Pages 93-105
    5. Uwe Imkamp, Maik Stendera
      Pages 127-134
  5. Das Bürgerorientierte Versorgungsmanagement– Warum ist es so hilfreichund wichtig in der Anwendung?

    1. Front Matter
      Pages 135-135
    2. John N. Weatherly
      Pages 137-137
    3. Tim Konhäuser, Arnd Grosch
      Pages 153-169
    4. Arnd Grosch, John N. Weatherly
      Pages 171-199
  6. Checklisten als Analyse und Bewertungsinstrumentzur bürgerorientierteninteraktiven Gesundheitsgestaltung –Grundlagen und Zweck der Checklisten

  7. Versorgungsmanagement KONKRET –Konzepte, Projekte und Modelle:Orientierung über Transparenzim Gesundheitswesen

    1. Front Matter
      Pages 217-217
    2. John N. Weatherly
      Pages 219-219
    3. Ralf Pourie
      Pages 221-238
    4. Gabriele Stumm
      Pages 239-252
  8. Analysen, Evaluationen im Versorgungsmanagement– Ergebnisseaus dem Qualitätsmanagement

    1. Front Matter
      Pages 281-281
    2. John N. Weatherly
      Pages 283-283
    3. Daniel Dröschel, Maik Stendera, Uwe Imkamp
      Pages 285-327
  9. Projektmanagement imVersorgungsmanagement –Zwei Management-Elementeeffektiv (be)nutzen

    1. Front Matter
      Pages 329-329
    2. John N. Weatherly
      Pages 331-331
    3. John N. Weatherly
      Pages 333-364
  10. Die Deutsche Gesellschaft fürbürgerorientiertesVersorgungsmanagement e. V. im Kontext zumVersorgungsmanagement in Deutschland

  11. Back Matter
    Pages 397-427

About this book

Introduction

Im vorliegenden Band wird das derzeitig praktizierte Versorgungsmanagement im deutschen Gesundheitswesen in Theorie und mit konkreten praktischen Projekten aufgearbeitet, Schwachstellen und Perspektiven deutlich benannt und ein Blick nach vorn in die Zukunft installiert. Die in Deutschland gültigen gesetzlichen Grundlagen wurden dabei berücksichtigt.

Mit seinem Erscheinen in der neuen Reihe „Gesundheit. Politik – Gesellschaft –  Wirtschaft“ (hrsg. von E.-W. Luthe und J. N. Weatherly) steht das Buch für die wachsende Erkenntnis, Gesundheitspolitik als interdisziplinäre Aufgabe zu betrachten.


Der Inhalt
• Versorgungsmanagement – Was ist das und wo sollte es Anwendung finden? 
• Bürgerorientierung – Warum?
• Checklisten als Analyse und Bewertungsinstrumente zur bürgerorientierten interaktiven Gesundheitsgestaltung 
• Versorgungsmanagement KONKRET – Konzepte, Projekte und Modelle
• Analysen und Evaluationen im Versorgungsmanagement 
• Projektmanagement im Versorgungsmanagement – Management-Elemente effektiv (be)nutzen
• Die Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement e. V. im Verhältnis zum Versorgungsmanagement in Deutschland

Die Zielgruppen
• Wissenschaftlerinnen und Praktiker aus den Bereichen Gesundheitswesen und Versorgungsmanagement
• Politiker, Projektmanager der Pharma-Industrie
• Interessierte Bürger und Klienten, die sich ein besseres Versorgungsmanagement wünschen

Der Herausgeber
Dr. John Norman Weatherly ist Leitender Geschäftsführer des Vereins für Integrative Therapeutische Angebote VITA e.V. Berlin, Geschäftsführer und Chiefconsultant der NEWSTAND Management Akademie Berlin und Präsident der Deutschen Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement (DGbV).

Keywords

Adhärenz Compliance Integrierte Versorgung Neue Versorgungsformen Versorgungsmanagement versus managed care Weg vom paternalistischen Prinzip

Editors and affiliations

  • John N. Weatherly
    • 1
  1. 1.BerlinGermany

Bibliographic information