Advertisement

Die Mathematik als Denkwerk

Eine Studie zur kommunikativen und visuellen Performanz mathematischen Wissens

  • Christian Kiesow

Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-24
  2. Christian Kiesow
    Pages 25-52
  3. Christian Kiesow
    Pages 125-146
  4. Christian Kiesow
    Pages 147-199
  5. Christian Kiesow
    Pages 201-238
  6. Christian Kiesow
    Pages 239-300
  7. Christian Kiesow
    Pages 301-319
  8. Back Matter
    Pages 320-329

About this book

Introduction

Christian Kiesow zeigt auf, wie körperliche Performanz, situative Interaktion und Visualität wesentlich zur Konstitution mathematischen Wissens – einem Bereich, der gemeinhin als Domäne rein abstrakten Denkens gilt – beitragen. Die Verwendung von Zeichen, Gesten, Metaphern und Bildern in der Hochschulmathematik und mathematischen Forschung wird anhand ausgewählter Video-Sequenzen analysiert. Der Autor plädiert dafür, die Mathematik als eine eigentümliche Mischform von Denken und körperlich fundiertem Handeln zu begreifen, die konzeptionell als „Denkwerk“ gefasst wird.

Der Inhalt

  • Soziologische Zugänge zur Mathematik
  • Die Mathematik als ethnographisches Forschungsfeld
  • Symbolische Zeichen
  • Gesten und Metaphern
  • Bildliche Visualisierungsformen

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende in den Bereichen Soziologie, Mathematik, Mathematikdidaktik und Philosophie
  • LehrerInnen der Mathematik an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen 

Der Autor

Christian Kiesow unterrichtet Mathematik, Physik und Philosophie an einer evangelischen Privatschule in Berlin. Als Lehrbeauftragter ist er außerdem in der universitären Mathematik-Ausbildung für Ingenieure an der TU Berlin tätig.

Keywords

 Video-Interaktions-Analyse  Wissenschaftsforschung  Wissenssoziologie  Hochschulmathematik  Laborstudie  Philosophie der Mathematik

Authors and affiliations

  • Christian Kiesow
    • 1
  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinGermany

Bibliographic information