Bildungshabitus und Schulwahl

Fallrekonstruktionen zur Aneignung und Weitergabe des familialen 'Erbes'

  • Sven Thiersch

Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 52)

About this book

Introduction

Seit Jahrzehnten wird auf den engen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und gewählter Schulform beim Übergang nach der Grundschule hingewiesen. Wie kommen aber die Schulwahlentscheidungen in den Familien tatsächlich zustande? Welche Schulen werden überhaupt in den Blick genommen, welche Rolle spielen die bildungsbiografischen Erfahrungen der Eltern und inwieweit haben die Kinder Einfluss auf die Entscheidungen? Diesen Fragen geht diese rekonstruktive Studie nach. Die Auswertungen mit der dokumentarischen Methode zeigen, wie die Praxis des Bildungshabitus zu unterschiedlichen, typologisch systematisierten Schulwahlentscheidungen führt. Auf der Grundlage einer sozialisationstheoretischen Reinterpretation des Bourdieuschen Habituskonzepts werden Transformationspotentiale des Bildungshabitus im Zusammenspiel von Individuum, Familie und schulischem Feld ausdifferenziert.

Der Inhalt
Familie und Schulwahl • Habitus, Sozialisation und Biografie • Dokumentarische Methode und Habitusrekonstruktion • Eine Typologie zur Schulwahl in Familien • Möglichkeiten und Grenzen einer praxeologischen Erforschung von Schulwahlen

Die Zielgruppen

·         ErziehungswissenschaftlerInnen

·         Schul- und BildungsforscherInnen

·         SoziologInnen


Der Autor
Dr. Sven Thiersch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich fallrekonstruktive Schul- und Unterrichtsforschung an der Leibniz Universität Hannover.

Keywords

Biografie Familie Pierre Bourdieu Sozialisation Übergänge

Authors and affiliations

  • Sven Thiersch
    • 1
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftLeibniz Universität HannoverHannoverGermany

Bibliographic information