Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. N. Zöllner
    Pages 1-4
  3. J. van Ree
    Pages 28-32
  4. K. G. Dorst, K. Kaluza, H. Lehnert, H. Schmidt, H. Losse
    Pages 37-43
  5. M. Anlauf, T. Philipp, K. Hayduk
    Pages 55-62
  6. I. Mühlhauser, V. Jörgens, P. Kronsbein, V. Scholz, M. Berger
    Pages 63-70
  7. R. Heinrich, S. Naujoks-Heinrich, R. Seuffer, R. Saebisch
    Pages 151-158

About these proceedings

Introduction

Der Arbeitsbereich der Allgemeinmedizin umfaBt die arztliche Erstversorgung, die personliche Behandlung, die kontinuierliche Betreuung und einen Korper, Seele, Familie und Umwelt umfas­ senden Versorgungsansatz. In der englischen Sprache werden diese Bereiche mit den pragnanten Begriffen primary, personal, continuing und compre­ hensive care benannt. Der Allgemeinarzt muB bei dieser Arbeit auf das Wissen der Spezialfacher der Medizin zuriickgreifen und muB sich dieses fUr sein arztliches Handeln nutzbar machen. Beide Aufgaben, der allgemeinmedizinische Versorgungsansatz und die Anwen­ dung der Kenntnisse und Fahigkeiten der Spezialisten fUhren die Allgemeinmedizin zu einer eigenen Methodik in ihrer For­ schung, Lehre und Patientenversorgung. Das Fach Allgemein­ medizin wird nicht wie andere medizinische Facher durch be­ stimmte Krankheiten, durch ein Lebensalter, das Geschlecht der Patienten oder durch ein anatomisch-topographisches Gebiet begrenzt, vielmehr definiert sich das Fach aus der sozialen Auf­ gabe, die Medizin fUr die Allgemeinheit erreichbar und nutzbar zu machen. Aus dieser Definition heraus erwachst dem Hausarzt die Aufgabe, die Qualitat seiner Tatigkeit bei der Versorgung al­ ler seiner Patienten kritisch zu iiberpriifen. Ein Problem, dessen Losung sowohl methodisch als mengen­ maBig groBe Anstrengungen erfordern wird. Auf der anderen Seite liegen in diesen Anforderungen groBe Chancen und Mog­ lichkeiten fUr die Weiterentwicklung der hausarztlichen Primar­ versorgung. Die systematische Sammlung und Auswertung von Daten in der einzelnen Praxis wird dabei eine ebenso wichtige Rolle spielen wie der patientenorientierte Ansatz. Die mit diesem Band begonnene Reihe solI dazu beitragen, diese Entwicklung der Methodik zu unterstiitzen und die kriti­ sche Auseinandersetzung mit aktuellen Stromungen zu ermogli­ chen.

Keywords

Allgemeinmedizin Behandlung Medizin Pflege Qualitätssicherung medizinische Versorgung

Editors and affiliations

  • Michael Köhle
    • 1
  1. 1.Institut für Forschung und Methodik in der AllgemeinmedizinMünchen 40Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-82827-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-16686-3
  • Online ISBN 978-3-642-82827-0
  • Buy this book on publisher's site