Unsere einsame Erde

  • Peter D. Ward
  • Donald Brownlee

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 19-32
  3. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 33-53
  4. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 55-76
  5. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 77-105
  6. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 107-138
  7. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 139-150
  8. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 151-185
  9. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 187-221
  10. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 223-254
  11. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 255-279
  12. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 281-296
  13. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 297-318
  14. Peter D. Ward, Donald Brownlee
    Pages 319-330
  15. Back Matter
    Pages 331-374

About this book

Introduction

Sind wir vielleicht allein im Universum? Auf diese Frage geben der Geologe Peter D. Ward und der Astrobiologe Donald Brownlee überraschende Antworten. Sie widersprechen der allgemeinen Annahme, dass höher entwickeltes Leben außerhalb der Erde existiert und unter den Milliarden von Sternen und Galaxien unseres Universums vielleicht sogar weit verbreitet ist.
Auf der Suche nach Leben im Universum nehmen die Autoren den Leser mit auf eine spannende Reise von den heißen vulkanischen Quellen des Ozeanbodens bis zu dem eisigen Antlitz von Europa, dem Jupiter-Mond. Dabei lernt der Leser, dass niedrig entwickeltes Leben vielleicht weiter verbreitet ist, als bisher angenommen, die Entstehung höher entwickelten Lebens aber zu komplex ist, um außerhalb der Erde stattfinden zu können.
Ein faszinierendes, erfrischend geschriebenes Buch, das auf dem neuesten Stand der Wissenschaft beruht.

"Die Astrobiologie erwartet von uns, dass wir die Grenzen der konventionellen Biologie überschreiten. Ganze Planeten müssen als ökologische Einheiten aufgefasst werden. Wenn ein Paläontologe eine neue Lebensform in einem Milliarden Jahre alten Gestein Afrikas entdeckt, ist dies auch für den am Planeten Mars interessierten Geologen von wichtiger Bedeutung. Neu entdeckte Spurenstoffe vom Meeresboden können die Berechnungen von Astronomen beeinflussen. Die Astrobiologie erfordert ein Denken in langen Zeiträumen, nicht nur eine Beschäftigung mit der Gegenwart. Ja, wir müssen unsere Fähigkeit, wissenschaftliche Visionen zu entwickeln, in Raum und Zeit ausdehnen." (Aus der Einleitung)

Keywords

Arten Astrobiologie Aussterben Erdgeschichte Evolution Extremophile Fossilien Kambrium Katastrophen Leben Mond Plattentektonik Sterne Weltraum außerirdisches Leben

Authors and affiliations

  • Peter D. Ward
    • 1
  • Donald Brownlee
    • 2
  1. 1.Institut für GeowissenschaftenUniversität WashingtonSeattleUSA
  2. 2.Institut für AstronomieUniversität WashingtonSeattleUSA

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-56506-9
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-62540-4
  • Online ISBN 978-3-642-56506-9
  • About this book