Advertisement

Digitale Revolution in der Chirurgie

119. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 7.–10. Mai 2002, Berlin

  • J. R. Siewert
  • W. Hartel

Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2002)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XC
  2. Begrüßungsansprachen, Totenehrung, Eröffnungsansprachen, Ehrungen und Preise, Mitgliederversammlung

    1. J. R. Siewert, W. Hartel
      Pages 1-12
    2. J. R. Siewert, W. Hartel
      Pages 13-13
    3. J. R. Siewert, W. Hartel
      Pages 14-16
    4. J. Rüdiger Siewert
      Pages 17-21
    5. J. R. Siewert, W. Hartel
      Pages 22-23
    6. J. R. Siewert, W. Hartel
      Pages 24-28
    7. H. Burda
      Pages 29-31
    8. Heinrich V. Pierer
      Pages 33-38
    9. R. Herzog
      Pages 39-44
  3. Viszeralchirurgie

  4. Abstracts

    1. E. G. Achilles, N. Zammar, J. Schulte am Esch II, M. Gundlach, D. C. Broering, X. Rogiers
      Pages 82-82
    2. H. Aselmann, P. Piso, B. Frericks, P. Flemming, H. J. Schlitt
      Pages 83-83
    3. D. K. Bartsch, M. Sina-Frey, E. Przypadlo, B. Gerdes, R. Kress, M. Colombo-Benkmann et al.
      Pages 84-84
    4. H. Bergert, D. Ockert, F. Dobrowolski, H. D. Saeger
      Pages 84-85
    5. D. C. Broering, P. Bok, C. Hillert, J. Schulte am Esch II., E. G. Achilles, L. Fischer et al.
      Pages 88-89
    6. N. Buck, G. Krupski, J. Schulte am Esch Jr., C. Hillert, X. Rogiers, G. Adam et al.
      Pages 89-90
    7. F. Dobrowolski, D. Ockert, A. Bunk, H. D. Saeger
      Pages 90-91
    8. C. F. Eisenberger, W. T. Knoefel, A. Gocht, E. F. Yekebas, M. Peiper, J. R. Izbicki
      Pages 91-91
    9. U. Garlipp, M. Specht, H. J. C. Wenisch
      Pages 92-92
    10. H.-J. Gasse, M. Gasser, M. Simon, A. Thiede
      Pages 92-93
    11. B. M. Ghadimi, O. Horstmann, K. Jacobsen, H. Becker
      Pages 93-94
    12. S. Happich, M. Stickel, B. Mühling, C. J. Deglmann, F. W. Schildberg, H.-G. Koebe
      Pages 95-96
    13. H. P. Heistermann, D. Palmes, K. Schneiders, M. Ebsen, G. Hohlbach, H. U. Spiegel
      Pages 96-97
    14. C. Hillert, D. C. Broering, L. Müller, G. Krupski, L. Fischer, G. Adam et al.
      Pages 97-98
    15. O. Horstmann, P. M. Markus, B. M. Ghadimi, A. Strohmeyer, H. Becker
      Pages 98-99
    16. I. Iesalnieks, M. Anthuber, K. W. Jauch
      Pages 99-100
    17. G. M. Kaiser, H. W. Zhang, A. B. Müller, N. R. Frühauf, S. Westermann, W. Sauerwein et al.
      Pages 100-101
    18. S. Kastl, K. E. Matzel, W. Hohenberger
      Pages 101-102
    19. A. Kiehle, K. Heinemann, R. Metzner, J. Hauss, P. Lamesch
      Pages 102-102
    20. W. T. Knoefel, T. E. Langwieler, O. Mann, J. R. Izbicki
      Pages 103-103
    21. J. M. Langrehr, D. Jacob, M. Bahra, J. Kress, M. Glanemann, T. Steinmüller et al.
      Pages 104-105
    22. R. Matthias, B. Brandt-Nedelev, W. Roth, C. Peters, H. Lippert, M. M. Lerch et al.
      Pages 107-108
    23. C. Moench, M. Pitton, J. C. Thies, M. T. Thelen, G. Otto
      Pages 108-109

About these proceedings

Introduction

Schwerverletzte sollten zur Vermeidung lebens bedrohlicher Unfallfolgen schnellstmöglich gerettet werden. Während die Rettungskette ab dem Zeitpunkt der Alarmierung in Europa zum Teil ausgezeichnet organisiert und stetig optimiert wird ist der Zeitraum zwischen dem Unfallereignis und der Alarmierung der Rettungskette vielfach sehr variabel und dauert von Minuten bis Stunden, in Einzelfällen sogar Tage. In diesem äußerst wichtigen, unmittelbar posttraumatischen Zeitraum ist der Schwerverletzte ohne adäquate medizinische Hilfe, sodass die eingetretenen Verletzungen ungebremst zu irreversiblen Schäden, Multiorganversagen und Tod führen können. Ein mögliche Lösung für dieses Problem könnte der so genannte 'Automatische Unfallmelder' (ACN = Automatie Collision Notification) bieten. Anhand dieser Zusammenstellung soll der Nutzen des ACN zur Reduzierung von Toten im Straßenverkehr untersucht werden. Material und Methodik ACN-Struktur Im Falle eines schweren Pkw-Verkehrsunfalls detektiert der ACN anhand verschiedener Parameter, wie zum Beispiel Änderung der Geschwindigkeit, die potentielle Notwendigkeit der Alarmierung der Rettungskette. Mittels Global Positioning System (GPS) wird zunächst der genaue Standort des Unfallfahrzeuges ermittelt. Über das Mobiltelephon wird schließlich der automatische Notruf abgesetzt. Dabei wird automatisch eine Telefonverbindung zwischen dem Unfallfahrzeug und der ACN -Leitstelle aufgebaut über die der ACN -Dispatcher die Indikation für sofortige Hilfe überprüfen und die Rettungskette wie üblich einleiten kann. ACN-Bausteine Das ACN-in-vehicle-equipment besteht aus einem Crash-Sensor, der die Kollision und die Kollisionsschwere erfasst. Darüber hinaus ist ein Global Positioning System (GPS) im Fahrzeug notwendig, welches bei neueren Fahrzeugen mit Navigationssystem bereits im Fahrzeug integriert ist. Darüber hinaus ist ein Mobiltelephon im Fahrzeug Voraussetzung, damit die Daten an die ACN-Leitstelle übermittelt werden können.

Keywords

Chirurgie Diagnostik Digital Kinderchirurgie Therapie Unfallchirurgie Viszeralchirurgie

Authors and affiliations

  • J. R. Siewert
    • 1
  • W. Hartel
    • 2
  1. 1.Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 2001/2002Chirurgischen Klinik der TU MünchenMünchenGermany
  2. 2.Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für ChirurgieWesterstetten-VorderdenkentalGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-55715-6
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-44330-8
  • Online ISBN 978-3-642-55715-6
  • Series Print ISSN 1432-9336
  • Buy this book on publisher's site