Advertisement

Die Vierte Dimension der Schöpfung

Gott, Natur und Sehen in die Zeit

  • Reiner Kümmel

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Reiner Kümmel
    Pages 1-52
  3. Reiner Kümmel
    Pages 53-105
  4. Reiner Kümmel
    Pages 107-169
  5. Back Matter
    Pages 221-234

About this book

Introduction

Ist der Glaube an Gott, wie ihn die Christen bekennen, vereinbar mit dem  naturwissenschaftlichen Weltbild?

Physiker sind sich weitgehend darin einig, dass ihre auf Experimenten in der Energie-Materie-Welt beruhende Wissenschaft in Sachen Religion nichts widerlegen oder beweisen kann. Und dennoch wird die Frage weiterhin viel diskutiert.

 

Dieses Buch nimmt uns mit auf eine spannende Reise  durch die Evolution der Welt und schildert Erfahrungen  mit Gott. Dann beschreibt Reiner Kümmel, Professor der Theoretischen Physik, das Naturverständnis der modernen Physik, das von Relativitätstheorie und Quantenmechanik geprägt wird.  Demgemäß ist die Zeit  die vierte Dimension der Schöpfung. Zusammen mit den drei räumlichen Dimensionen ist sie  im Urknall aus Energie entstanden. Ihr Fließen macht sich durch die Produktion von Entropie, sprich Unordnung, bemerkbar, die unsere Gesellschaft in Krise und Umbruch treibt. Beobachtete natürliche Ereignisse und Strukturen zeigen uns eine Welt, in der Gegensätze zusammenfallen. Der Autor weist darauf hin, dass diese "Coincidentia Oppositorum"  auch Gott eignet. Sie führt zur "Creatio Continua", in der Gott, überzeitlich und jederzeit, die gesamte Schöpfung von ihrem Anfang bis zum Ende schafft und sieht.

 

Das Buch versucht eine Darstellung des Sehens in die Zeit, an dem vielleicht auch wir einst teilhaben dürfen. Es wendet sich an alle, die sich fragen, woher wir kommen und wohin wir gehen und eröffnet  eine  Sicht auf Gott und die Welt, in der Glaube und Naturwissenschaft  gut zusammen passen.

Keywords

Astrophysik Physik allgemein Religionswissenschaften

Authors and affiliations

  • Reiner Kümmel
    • 1
  1. 1.Inst for Theoretical Physics & AstrophysUniversity of WürzburgWürzburgGermany

Bibliographic information