Informationsbeschaffung auf homogenen Oligopolmärkten

Eine spieltheoretische Analyse

  • Peter Ockenfels

Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 11)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-x
  2. Peter Ockenfels
    Pages 1-13
  3. Peter Ockenfels
    Pages 14-27
  4. Peter Ockenfels
    Pages 28-43
  5. Peter Ockenfels
    Pages 44-70
  6. Peter Ockenfels
    Pages 71-111
  7. Peter Ockenfels
    Pages 112-138
  8. Peter Ockenfels
    Pages 139-141
  9. Back Matter
    Pages 142-163

About this book

Introduction

Ein wesentliches Kennzeichen der ökonomischen Umwelt ist die Unsicherheit, mit der Ereignisse eintreten. Die Möglichkeit, daß die ökonomische Umwelt mehrere Zustände einnehmen kann, bewirkt bei einem planenden und rational handelnden Agenten ein Informationsdefizit, sofern ihm der aktuelle Zustand nicht bekannt ist. Allerdings ist der Agent dieser Situation nicht hilflos ausgeliefert. In vielen Fällen kann er versuchen, das Informationsdefizit zu vermindern oder es sogar ganz zu beheben. In dieser Arbeit wollen wir uns mit der Problematik auseinandersetzen, unter welchen Bedingungen ein Agent solche Anstrengungen zur Informationsbeschaffung unternimmt. Die Unsicherheit, die der planende Agent in seinen Entscheidungen berücksichtigen muß, sofern er wirtschaftlich rational handeln will, kann sich auf mehrere Aspekte beziehen. Zum einen lassen sich viele Unsicherheitsphänomene als stochastische Ereignisse der Natur interpretieren. Darunter verstehen wir alle zufälligen Datenänderungen, die sich von keinem planenden und entscheidenden Wirtschaftssubjekt beeinflussen lassen. Beispiele hierfür sind alle tatsächlichen Natureinflüsse, wie das Wetter, zufällige Qualitäts- und Maßschwankungen im industriellen Produktionsablauf oder auch modellexogene Parameterschwankungen, wie die Auslandsnachfrage in einer geschlossenen Volkswirtschaft. Um in einer solchen unsicheren Umwelt rational zu handeln, muß vom Entschei­ der verlangt werden, daß er zumindest subjektive Wahrscheinlichkeitsverteilungen über unsicheren Ereignismengen besitzt (vgl. Savage [1954]), und er muß eine kardinale Nutzenfunktion über solchen Wahrscheinlichkeitsverteilungen haben (vgl. 2 von Neumann und Morgenstern [1947]). Eine weitere Möglichkeit, die bei einem planenden Agenten ein Informations­ defizit hervorrufen kann, resultiert aus den Handlungen anderer Agenten.

Keywords

Arbeit Märkte Produktion Spieltheorie Volkswirtschaft

Authors and affiliations

  • Peter Ockenfels
    • 1
  1. 1.Staatswissenschaften I Fachbereich 2Universität FrankfurtFrankfurt/M.Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-51494-4
  • Copyright Information Physica-Verlag Heidelberg 1989
  • Publisher Name Physica-Verlag HD
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-7908-0424-9
  • Online ISBN 978-3-642-51494-4
  • Series Print ISSN 1431-2034
  • About this book