Chirurgisches Forum für experimentelle und klinische Forschung

89. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München 10.–13. Mai 1972

  • Fritz Linder
  • H. Krebs
  • H. Rudolph
Conference proceedings

Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Traumatologie

    1. H. W. Sollinger, H. Bohmert, D. Petzold, H. Seinfeld, W. Brendel
      Pages 15-17
    2. M. Stöhrer, G. Preis, P. Georgi, J. Langhoff, D. Franke
      Pages 23-25
    3. R. Szyszkowitz, H. Weiß, J. Bindrich, A. Engel
      Pages 35-37
    4. H. Kämmerer, E. Gärtner
      Pages 43-46
    5. H. O. Dustmann, W. Puhl
      Pages 47-49
    6. H. H. Pässler, H. Henkemeyer, C. Burri
      Pages 51-53
  3. Transplantation

    1. G. Wintzer, R. Voigtmann, B. Salfner, E. Siebel, G. Uhlenbruck
      Pages 59-61
    2. A. Thiede, H.-G. Sonntag, L.-D. Leder, H.-K. Müller-Hermelink, W. Müller-Ruchholtz
      Pages 67-69
    3. H. J. Halbfaß, I. Staib, V. Heinze, E. Vonend, P. Mattes, T. Filser
      Pages 71-74

About these proceedings

Introduction

Aufgabe der experimentellen und klinischen Forschung in unserem Fach ist es, über die Empirie hinaus den Weg für die praktische Chirurgie von morgen zu bahnen. Beide Richtungen werden dann besonders fruchtbar sein, wenn sie sich nicht als Gegensatz, sondern als Ergänzung verstehen. Selbstverständlich ist sich der verantwortungsvolle Chirurg stets mit Anerkennung und Dankbarkeit all der Fortschritte bewußt, die gerade in den letzten 100 Jahren die nicht-chirurgischen Disziplinen mit ihrer Grundlagenforschung (wie zum Beispiel die Pathologie und Bakteriologie, Haematologie, Biochemie und Elektronik bis zur Immunologie etc.) der operativen Medizin beschert haben. Trotzdem sollte die chirurgische Forschung in der Klinik ebenso wie im experimentellen Laboratorium Anregung und Ziel ihrer Arbeitsprojekte vorwiegend als Dienst am kranken Menschen verstehen. Hierbei ist es keineswegs ausgeschlossen, daß die Exposition mit dem Krankenbett oftmals ganz unerwartet den Anstoß für neuartige Entwicklungen eröffnet, die in ganz anderer Richtung zum klinischen Tragen kommen. Als viel­ leicht spektakulärstes Beispiel sei hier nur die Entwicklung des extra­ korporalen Kreislaufs durch John Gibbon angeführt, die ursprünglich dem verzweifelten Wunsch eines jungen Chirurgen nach einem tempo­ rären "Lungenersatz" zur Behandlung der fulminanten pulmonalen Em­ bolie entsprang und in der Folgezeit das Tor zu den bis dahin unvorstell­ baren Operationsverfahren am offenen Herzen aufstieß.

Keywords

Anerkennung Diagnose Ernährung Krebs Therapie

Editors and affiliations

  • Fritz Linder
    • 1
  • H. Krebs
  • H. Rudolph
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-48834-4
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-05791-8
  • Online ISBN 978-3-642-48834-4
  • Series Print ISSN 1432-9336
  • About this book