Omnisophie-Trilogie

Omnisophie - Supramanie - Topothesie

  • Gunter Dueck

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXI
  2. Omnisophie. Über richtige, wahre und natürliche Menschen

    1. Front Matter
      Pages 1-13
    2. Gunter Dueck
      Pages 225-364
  3. Supramanie. Die Weiterentwicklung des Pflichtmenschen zum Score-Man

    1. Front Matter
      Pages 365-371
    2. Gunter Dueck
      Pages 373-572
    3. Gunter Dueck
      Pages 573-642
    4. Gunter Dueck
      Pages 643-680
  4. Topothesie. Der Mensch in artgerechter Haltung

    1. Front Matter
      Pages 681-687
    2. Gunter Dueck
      Pages 689-858
    3. Gunter Dueck
      Pages 859-893
    4. Gunter Dueck
      Pages 895-924
    5. Gunter Dueck
      Pages 925-945
    6. Gunter Dueck
      Pages 947-983
    7. Gunter Dueck
      Pages 985-1027
  5. Back Matter
    Pages 1029-1032

About this book

Introduction

Duecks anregende und provozierende Analyse des Menschen, seiner Wege und Ziele und der Bedingungen, unter denen er sein Leben lebt, hat große Resonanz ausgelöst. Mit Omnisophie, Supramanie und Topothesie in einem Band erhält man einen kompakten Überblick über die Argumente und Visionen von Gunter Dueck, die die modernen Entwicklungen durchschaubarer machen.

 

Gunter Dueck (1951) lebt in Waldhilsbach bei Heidelberg. Er war von 1982-87 Professor für Mathematik in Bielefeld und arbeitete dann bei der IBM an Strategie, Cultural Change und der Gründung neuer Geschäftsfelder (Business Intelligence, Cloud Computing). Zuletzt, bis 2011, war er Chief Technology Officer der IBM Deutschland. Der hochdekorierte Wissenschaftler, IEEE Fellow und querdenkende Bestsellerautor vieler satirisch-philosophischer Bücher kämpft heute als Philosoph, wie er sagt, „im Unruhestand für die Weltverbesserung“: für Bildung und neue Professionalität, für Innovation und Vorfreude auf das Digitale Zeitalter.

Keywords

Informationsgesellschaft Management Manager Philosophie neuronale Netze

Authors and affiliations

  • Gunter Dueck
    • 1
  1. 1.NeckargemündGermany

Bibliographic information