Selektion in der Heilanstalt 1939–1945

Neuausgabe mit ergänzenden Texten

  • Authors
  • Gerhard Schmidt

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Gerhard Schmidt
    Pages 1-126
  3. Gerhard Schmidt
    Pages 127-145
  4. Gerhard Schmidt
    Pages 147-151

About this book

Introduction

Wie es zu Hitlers „Gnadentoddekret“ kam, wie es von Ärzten in die Tat umgesetzt wurde, und was uns das heute noch angeht.

Gerhard Schmidt, der im Juni 1945 zum kommissarischen Direktor der Heil- und Pflegeanstalt Egelfing/Haar bei München bestellt wurde, beschrieb in dem Buch „Selektionen in der Heilanstalt 1939 – 1945“ etwas, was er dort vorgefunden hatte: Das Töten von Patienten der Klinik, Kindern und Erwachsenen, durch Medikamente und durch Verhungern.

Fast 20 Jahre lang war das Buch unerwünscht. Die wissenschaftliche Gemeinschaft hat versagt, sich zu der eigenen Verantwortung zu bekennen. Erst 1965 konnte das Buch erscheinen. Gerhard Schmidt hat diesen Weg in seinem Text „Das unerwünschte Buch“ beschrieben. Die erstmals vergebene Wilhelm-Griesinger-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde wurde 1986 an Gerhard Schmidt verliehen.

Das Buch erscheint nun in einer neuen Auflage, erweitert um wichtige Texte zur Psychiatrie im Nationalsozialismus.

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-25470-3
  • Copyright Information Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 2012
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Print ISBN 978-3-642-25469-7
  • Online ISBN 978-3-642-25470-3
  • About this book