Basiswissen Palliativmedizin

  • Martin W. Schnell
  • Christian Schulz

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Einleitung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. H. Christof Müller-Busch
      Pages 2-7
    3. Susanne Hirsmüller, Margit Schröer
      Pages 8-18
    4. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 19-27
  3. Der Patient und seine Symptome

    1. Front Matter
      Pages 29-31
    2. Claudia Bausewein, Steffen Simon, Christian Schulz
      Pages 32-39
    3. Claudia Bausewein, Constanze Rémi
      Pages 40-52
    4. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 53-133
  4. Kommunikation und Interaktion

    1. Front Matter
      Pages 135-137
    2. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 138-185
    3. A. Cornelia Weigle, Christian Schulz
      Pages 186-198
    4. Mischa Möller
      Pages 199-207
    5. Margit Gratz, Traugott Roser
      Pages 208-214
    6. Susanne Hirsmüller, Margit Schröer
      Pages 215-221
  5. Ethik, Recht, Interprofessionalität

    1. Front Matter
      Pages 223-225
    2. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 226-248
    3. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 249-270
    4. Martin W. Schnell, Christian Schulz
      Pages 271-285
  6. Besondere Felder der Palliativmedizin

    1. Front Matter
      Pages 287-289

About this book

Introduction

Wenn der Patient sterben wird …

 

… stehen Symptomkontrolle, psychosoziale und spirituelle Begleitung im Vordergrund. Das Thema „Sterben und Tod“ birgt viel Unsicherheit, nicht nur bei Studierenden. Um schon im Studium auf die Therapie, Begleitung und Versorgung Sterbender vorzubereiten, wurde die Palliativmedizin als neues Pflichtfach in die AO aufgenommen.

 

Neben der Symptomkontrolle gewinnen kommunikative,  ethische, rechtliche und soziale Aspekte besondere Bedeutung. Dabei spielt die Interprofessionalität eine zentrale Rolle. Das Basiswissen Palliativmedizin gibt Ihnen

 

Hilfreiche Anleitungen

·         Evidenzbasiertes Symptommanagement

·         Konkrete Situationen in der Kommunikation mit Patienten und Angehörigen

·         Instrumente und Methoden zur Teamarbeit

·         Umgang mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

 

Wertvolle Anregungen und Hilfen

·         Praktische Algorithmen für den Klinikalltag

·         Ausschnitte aus Patienteninterviews

·         Leitfaden zur Evaluation des Patientenwillens – Witten-Will-Pathway

·         Antrag auf ein klinisch-ethisches Konsil – Witten-Nimweger-Leitfaden

Keywords

Ethik Palliativmedizin Schmerztherapie Sterben

Editors and affiliations

  • Martin W. Schnell
    • 1
  • Christian Schulz
    • 2
  1. 1.Institut für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen (IEKG) und Integrierte Curricula, Department Pflegewissenschaft Fakultät für GesundheitUniversität Witten/HerdeckeWitten
  2. 2.Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin (IZP) UniversitätsklinikumHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorf

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-19412-2
  • Copyright Information Springer Berlin Heidelberg 2012
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Print ISBN 978-3-642-19411-5
  • Online ISBN 978-3-642-19412-2
  • Series Print ISSN 0937-7433
  • About this book