Seeprivatrechtliche Streitigkeiten unter der EuGVVO

  • Philipp Egler

Part of the Hamburg Studies on Maritime Affairs book series (HAMBURG, volume 21)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-20
  2. Philipp Egler
    Pages 1-3
  3. Philipp Egler
    Pages 15-116
  4. Philipp Egler
    Pages 117-227
  5. Philipp Egler
    Pages 229-233
  6. Philipp Egler
    Pages 261-270
  7. Philipp Egler
    Pages 271-308
  8. Philipp Egler
    Pages 309-318
  9. Philipp Egler
    Pages 319-322
  10. Philipp Egler
    Pages 323-327
  11. Back Matter
    Pages 343-367

About this book

Introduction

Der Autor untersucht das Seeprivatrecht in Bezug auf die Frage, wie sich etwaige Streitigkeiten in das System des vereinheitlichten europäischen Prozessrechts – namentlich der Verordnung des Rates über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVVO) als wichtigstem sekundärrechtlichen Instrument – einfügen. Dabei analysiert er, welche Gerichtsstände der EuGVVO für die jeweiligen Streitigkeiten eröffnet sind und welche spezifisch seeprozessrechtlichen Probleme sich ergeben. Die Schwerpunkte bilden das Seetransport- und das Seearbeitsrecht. Dies ist zum einen der praktischen Relevanz dieser Rechtsgebiete und den hierzu ergangen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) geschuldet. Andererseits eignen sich gerade diese beiden Bereiche zur Darstellung allgemeiner Fragen, insbesondere des Zusammenspiels von Seeprivatrecht, Seevölkerrecht und europäischem Prozessrecht. Grundsätzlich folgt die Arbeit dabei dem Aufbau der EuGVVO.

Keywords

Brüssel I-Verordnung EuGVVO Seearbeitsrecht Seedeliktsrecht Seehandelsrecht

Authors and affiliations

  • Philipp Egler
    • 1
  1. 1.WachenheimGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-19244-9
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-642-19243-2
  • Online ISBN 978-3-642-19244-9
  • Series Print ISSN 1614-2462
  • Series Online ISSN 1867-9587
  • About this book