UN-Schutzzonen — Ein Schutzinstrument für verfolgte Personen?

Eine Analyse anhand der internationalen Schutzzonen im Irak, in Ruanda und Bosnien-Herzegowina mit besonderem Blick auf die schweren Menschenrechtsverletzungen in der safe area Srebrenica

  • Authors
  • Annette Simon

Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 179)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXI
  2. Einleitung

    1. Annette Simon
      Pages 1-8
  3. Schutzzonen im Friedenssicherungsrecht: Gegenstand und Einordnung

  4. Völkerrechtlicher Rahmen bei der Errichtung und Sicherung von UN-Schutzzonen

  5. Gewährung fundamentaler Rechte in der Schutzzone

  6. Zusammenfassung und Fazit

    1. Annette Simon
      Pages 267-283
  7. Summary

    1. Annette Simon
      Pages 285-292
  8. Back Matter
    Pages 293-324

About this book

Introduction

In den 90er Jahren etablierte sich die Idee internationaler Schutzzonen in Kriegsgebieten. So initiierten die USA im Jahr 1990 safe havens im Nordirak für die Kurden, verkündete der UN-Sicherheitsrat 1993 in Bosnien-Herzegowina safe areas und wurden 1994 safe humanitarian zones in Ruanda unter französischer Führung errichtet. Vor dem Hintergrund der Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen an der Zivilbevölkerung in der UN-safe-area Srebrenica untersucht die Autorin die völkerrechtlichen Grundlagen, Befugnisse und Verpflichtungen insbesondere der UN in einer UN-Schutzzone. Neben der Herausarbeitung abstrakter Zweck- und Regelmäßigkeitskriterien für UN-Schutzzonen steht die völkerrechtliche Würdigung des UN-Engagements in der dramatisch gescheiterten safe area Srebrenica im Vordergrund der Analyse.

Keywords

Friedenssicherungsrecht Intern Vertriebene Ruanda Srebrenica UN-Schutzzonen safe area

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-540-37636-1
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-540-28105-4
  • Online ISBN 978-3-540-37636-1
  • Series Print ISSN 0172-4770
  • About this book