Advertisement

© 2007

Praxishandbuch Musikrecht

Ein Leitfaden für Musik- und Medienschaffende

Book
  • 15k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXVIII
  2. Rechtliche Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Pages 3-118
    3. Pages 119-155
  3. Verträge in der Musikbranche

    1. Front Matter
      Pages 193-193
    2. Pages 195-226
    3. Pages 227-246
    4. Pages 247-286
    5. Pages 287-297
    6. Pages 299-318
  4. Back Matter
    Pages 319-328

About this book

Introduction

Das Praxishandbuch Musikrecht gibt eine verständliche Einführung in die komplexe Materie des Musikrechts. Es erläutert in klarer Sprache mit vielen Beispielen die Rechtsfragen, mit denen sich Kreative und Unternehmen in allen Schaffensbereichen der Musikbranche auseinandersetzen müssen.

Der erste Teil des Buches stellt die rechtlichen Grundlagen des Musikrechts, insbesondere des Urheber- und Urhebervertragsrechts dar. Im zweiten Teil werden die wesentlichen Verträge der Musikbranche mit ihren Besonderheiten und Fallstricken erklärt. Besprochen werden z.B. Bandgründungs- und Managementverträge, Konzertverträge, Musikverlagsverträge, Künstler-, Produzenten- und Bandübernahmeverträge, Tonträger- und Digitalvertriebsverträge sowie Filmmusik- und Soundtrackverträge.

Keywords

GEMA Musikproduktion Musikrecht Persönlichkeitsrecht Tonträger Urheberrecht Vertrag Vertragsrecht Verträge Verwertungsgesellschaft

Authors and affiliations

  1. 1.Berlin

Bibliographic information

Reviews

Aus den Rezensionen:

"Der Autor betreibt eine große Kanzlei, die spezialisiert ist auf Film-, Musik-, Urheber-, Medien- und Internet-Recht und erläutert die immer komplexer und verzwickter werdende Materie auch für den juristischen Laien, - sprich den hier betroffenen ‘Musik- und Medien-Schaffenden‘ - recht verständlich. Er hat bereits ein ‘Praxishandbuch Filmrecht‘ verfasst (3. Auflage 2007), das sich genauso wie der vorliegende Titel nah an der alltäglichen Praxis orientiert, d.h. die Theorie mit einer Fülle von Beispielen unterfüttert. … Durchaus Grundbestand."

(Voss-Krueger, in: ekz-Informationsdienst, 2007, Issue 20)

 

"Im ersten Teil stellt Homann die einzelnen Teilbereiche des Urheberrechts dar … Klar gegliedert, sehr sachlich und in ‘verständlicher’ Rechtssprache. … Im zweiten Teil geht Homann ausführlich auf die konkreten in der Musikbranche vorkommenden Vertragstypen und Vertragsmöglichkeiten ein. … Der Band bleibt immer eine systematische Darstellung des Problemgebietes. Er unterscheidet sich dadurch angenehm von den in den letzten Jahren erschienenen Titeln, die musik(urheber)rechtliche Fragen eher in ‘Ratgeberform‘ als Frage-Antwort-Spiel behandeln, wodurch sich aber ein generelles Verständnis der komplexen Materie nicht recht einstellen kann …" (Markus Müller-Benedict, in: Forum Musikbibliothek, 2007, Vol. 28, Issue 3, S. 331 f.)

 

"Das Buch … verbindet die Einführung in die für die Musikproduktion und-verwertung relevanten Rechtsgebiete … mit einer Erläuterung der für diesen Bereich in der Praxis wichtigsten Vertragstypen … Außerdem bietet der Autor einen Überblick über die Grundlagen des Vertragsrechts … Der Leitfaden zeichnet sich durch klare Sprache und leichte Lesbarkeit aus. Rechtsprechung und Literatur werden sparsam zitiert …" (Prof. Dr. Rolf Dünnwald, in: Archiv für Urheber- und Medienrecht, 2008, Issue 1, S. 245 f.)

 

"... Der Autor bleibt seiner Vorgehensweise treu und behandelt mit juristischer Präzision eine Vielzahl praktisch relevanter Probleme des Musikgeschäfts. ... er beleuchtet die angeschnittenen Themen erfreulicherweise knapp ... Hierdurch ist thematisch ein sehr breites Feld abgedeckt, wobei die notwendige Tiefe gleichfalls gewährleistet ist. … Dem Verfasser gelingt es dabei, die vielfältigen Einzelthemen mittels kurz wiedergegebener Rechtsprechung zu veranschaulichen. Anhand von lebensnahen Fallbeispielen und mit Hilfe einer verständlichen und klaren Sprache bietet das Werk eine wertvolle Hilfestellung für die juristische Arbeit in diesem Rechtsgebiet …" (Rechtsanwalt Kunt Eigler, in: GRUR, 2008, Issue 9, S. 777 f.)