Table of contents

About this book

Introduction

Im schulischen Kontext sind die (Un-)Gerechtigkeitserfahrungen mit dem Handeln der LehrerInnen von besonderer Bedeutung, da diese das System Schule stellvertretend verkörpern und Schule wiederum als Exempel für Gesellschaft funktioniert. Gerechtigkeitserfahrungen erfüllen zwei Funktionen: Sie bestärken das Vertrauen darin, auch zukünftig gerecht behandelt zu werden. Und es entsteht die Verpflichtung, sich auch selbst gerecht zu verhalten, um weiterhin ein geschätztes Mitglied der Gemeinschaft zu sein. Daher können (Un-)Gerechtigkeitserfahrungen mit LehrerInnen z.B. das Sozialverhalten von SchülerInnen, aber auch das Leistungsverhalten, Aspekte des emotionalen Erlebens oder das Vertrauen in zukünftige Gerechtigkeit erklären. Weil (Un-)Gerechtigkeitserfahrungen mit LehrerInnen so wichtig sind, stellt sich die Frage, von welchen Bedingungen diese Erfahrungen abhängen (z.B. Handeln der LehrerInnen, Merkmalen der SchülerInnen, Klassencharakteristika). Das Buch beschreibt Befunde zu den oben genannten Fragen und leitet daraus Überlegungen für eine optimale Gestaltung des LehrerInnenhandelns ab.

 


Mit Beiträgen von
Claudia Dalbert, Matthias Donat, Mario Herrmann, Reem Kahileh, Felix Peter, Florian Schäfer, Stefan Schröpper, Sören Umlauft

 

Die Zielgruppen
PsychologInnen
LehrerInnen
ErziehungswissenschaftlerInnen
SchulsozialarbeiterInnen

Die Herausgeberin
Dr. Claudia Dalbert
ist Professorin für Pädagogische Psychologie am Institut für Pädagogik der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg.

Keywords

Gerechtigkeitserfahrung Gerechtigkeitserleben Gerechtigkeitspsychologie Gesellschaft Lehrbuch Lehrer Psychologie Sozialverhalten

Editors and affiliations

  • Claudia Dalbert
    • 1
  1. 1.Inst. f. PädMartin-Luther-UniversitätHalleGermany

Bibliographic information