Normativität

Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung

  • Johannes Ahrens
  • Raphael Beer
  • Uwe H. Bittlingmayer
  • Jürgen Gerdes

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Johannes Ahrens, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer, Jürgen Gerdes
    Pages 9-24
  3. Reinhart Kößler
    Pages 25-43
  4. Peter-Ernst Schnabel
    Pages 119-145
  5. Johannes Ahrens
    Pages 147-156
  6. Stephan Drucks
    Pages 157-187
  7. Uwe H. Bittlingmayer, Alex Demirović, Ullrich Bauer
    Pages 189-219
  8. Frank Hillebrandt
    Pages 221-239
  9. Thomas Blank
    Pages 241-269
  10. Dirk Richter
    Pages 271-285
  11. Raphael Beer, Bryndis Trienekens
    Pages 287-311
  12. Back Matter
    Pages 331-332

About this book

Introduction

Normativität hat in den Sozialwissenschaften noch immer etwas Anrüchiges, fast Abschreckendes. Es gibt eine lange Traditionslinie in den Sozialwissenschaften, die versucht, ihre Disziplin gegenüber normativen Argumenten „sauber“ zu halten. Das wird in der Regel damit begründet, dass im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess Gesinnungsmotive nicht hilfreich sind und im Extremfall Ergebnisse verzerren. Befürworter normativer Sozialwissenschaften halten dagegen, dass die fehlende Thematisierung etwa von sozialen Ungleichheits- und Herrschaftsverhältnissen die Welt, so wie sie gerade ist, einmal mehr bestätigt – und das ist eben auch nicht normfrei und kann es auch nicht sein, weil, so eine zentrale These des vorliegenden Bandes, Theorien notwendig mit normativen Bezügen behaftet sind.
Damit ist das Spektrum der Positionen angedeutet, die in diesem Sammelband zu finden sind.
Er hat einerseits das Ziel, normative Verwicklungen auch in den sozialwissenschaftlichen Ansätzen aufzuspüren, die stärker auf die Idee einer wertfreien Wissenschaft verpflichtet sind. Andererseits werden Ansätze, die explizit herrschaftskritische Positionen vertreten, auf die Plausibilität ihrer normativen Setzungen hin überprüft.
Die normativen Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung aufzuzeigen und eine Debatte über die normativen Bezüge der Sozialwissenschaften anzuregen ist das Anliegen dieses Bandes.

Keywords

Durkheim, Emile Kritische Theorie Luhmann, Niklas Sozialtheorie Soziologie Weber, Max Wertneutralität

Editors and affiliations

  • Johannes Ahrens
    • 1
  • Raphael Beer
    • 1
  • Uwe H. Bittlingmayer
    • 2
  • Jürgen Gerdes
    • 3
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünster
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenPädagogischen Hochschule FreiburgFreiburg
  3. 3.Institut für SoziologieUniversität BielefeldBielefeld

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-93010-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2011
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-17580-5
  • Online ISBN 978-3-531-93010-7
  • About this book