Islamfeindlichkeit

Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen

  • Editors
  • Thorsten Gerald Schneiders

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Einleitung

    1. Thorsten Gerald Schneiders
      Pages 9-15
  3. Ausgangspunkte islamfeindlichen Denkens in der deutschen Gesellschaft

  4. Zur aktuellen Lage der Islamfeindlichkeit

About this book

Introduction

„Islamkritik“ ist eines der Schlagworte unserer Zeit. Doch dahinter verstecken sich oftmals nur pure Ressentiments. Zugleich lässt sich unter Muslimen eine dogmatische Verteidigungshaltung beobachten, bei der bisweilen jede Kritik von vornherein in den Wind geschlagen wird. Beide Extreme dominieren zu häufig die öffentlichen Diskussionen.
Der vorliegende Band "Islamfeindlichkeit" einerseits und der dazugehörige Band "Islamverherrlichung" andererseits nehmen sie daher kritisch in den Blick: Band 1 spürt jene geistigen Strömungen auf, die antiislamische Einstellungen in Deutschland fördern. Band 2 spricht theologische Herausforderungen und Missstände in der hiesigen muslimischen Gesellschaft an – allerdings ohne Pauschalisierung, Populismus und Polemik.Das Gesamtwerk ist somit ein Appell an die Vernunft, hat aber auch dokumentarischen Charakter.
In diesem Buch nun beleuchten renommierte Autoren verschiedene Aspekte vom europäischen Islamhass vergangener Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Cyberspace. Ferner geht es um die Auseinandersetzung mit prominenten Protagonisten der „Islamkritik“ wie Henryk M. Broder, Ralph Giordano, Necla Kelek, Hans-Peter Raddatz und anderen.

Keywords

Ausländer Cyberspace Einwanderung Feindbild Gesellschaft Gewalt Institution Internet Islam Islamismus Migration Migrationshintergrund Nation Presse Rassismus

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-91692-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-16257-7
  • Online ISBN 978-3-531-91692-7
  • About this book