Advertisement

Theatralisierung der Gesellschaft

Band 1: Soziologische Theorie und Zeitdiagnose

  • Editors
  • Herbert Willems

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Einleitung

  3. Alltägliche und außeralltägliche Lebenswelten

    1. Front Matter
      Pages 111-111
    2. Ernst von Kardorff
      Pages 137-161
    3. Günter Burkart
      Pages 203-219
    4. Karl Lenz
      Pages 239-258
    5. Thomas Schwietring
      Pages 259-277
    6. Gallina Tasheva
      Pages 279-301
  4. Spezielle (Gruppen-) Kulturen

    1. Front Matter
      Pages 303-303
    2. Ronald Hitzler, Michaela Pfadenhauer
      Pages 377-393
    3. Claudia Bullerjahn, Stefanie Heipcke
      Pages 395-416
  5. Soziale Felder

    1. Front Matter
      Pages 417-417
    2. Jürgen Schwier, Thorsten Schauerte
      Pages 419-438
    3. Dietrich Schwanitz
      Pages 447-462
    4. Justine Suchanek
      Pages 463-483
    5. Richard Münch
      Pages 485-497
    6. Rüdiger Lautmann
      Pages 499-517
    7. Matthias Hoffmann
      Pages 549-571
    8. Cornelia Koppetsch
      Pages 573-581
    9. Kai-Uwe Hellmann
      Pages 583-594
    10. Justine Suchanek, Barbara Hölscher
      Pages 595-614
    11. Bernhard Giesen
      Pages 615-621
  6. Back Matter
    Pages 623-631

About this book

Introduction

Die in den beiden Bänden dieses Sammelwerks repräsentierten Beiträge zielen auf Wandlungen und Entwicklungstendenzen der Gegenwartsgesellschaft, die in neueren sozial- und kulturwissenschaftlichen Diskursen zunehmend mit Begriffen wie Inszenierung, Performanz/Performance, Image, Event oder visual culture belegt werden. Unter dem Titel Theatralisierung geht es hier um nicht weniger als um die Behauptung eines charakteristischen Bündels von sozio-kulturellen Formationen und Transformationen, die alle gesellschaftlichen Ordnungsebenen, Bereiche und Daseinsaspekte umfassen. Andererseits gilt es, sozio-kulturellen Tatsachen Rechnung zu tragen, die eher den Gegenbegriff der Enttheatralisierung nahezulegen scheinen.
Die hier zugrunde liegende zentrale Leitidee/Leitthese (Theatralisierung) wird im 1. Band vor allem auf die Lebenswelt(en) jedermanns, auf spezielle (Gruppen-)Kulturen sowie auf soziale Felder im Sinne Pierre Bourdieus bezogen: Politik, Sport, Religion, Wissenschaft, Medizin/Psychotherapie, Kunst, Wirtschaft u.s.w. Der 2. Band fokussiert das ‚Super-Theater’ der Massenmedien. Gegenstand der Untersuchung ist zudem das Internet als Raum von Theatralität und als Moment und Faktor von (Medien-)Theatralisierungen.

Keywords

Gesellschaft Internet Kulturwissenschaft Lebenswelt Massenmedien Pierre Bourdieu Soziologie Soziologische Theorie Zeitdiagnose Öffentlichkeit

Bibliographic information