Sind die traditionellen Lehrpläne überflüssig?

Zur lehrplantheoretischen Problematik von Bildungs-standards und Kernlehrplänen

  • Authors
  • Daniel Scholl

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-20
  2. Back Matter
    Pages 293-322

About this book

Introduction

Bildungsstandards und Kernlehrpläne sind Bestandteile einer bundesweiten Bildungsreform. Der Anlass ihrer Einführung liegt in der Unzufriedenheit über das schlechte Abschneiden der Schülerinnen und Schüler bei den großen internationalen Leistungsuntersuchungen. Eine zentrale Annahme dieser Bildungsreform besteht darin, dass die traditionellen Lehrpläne die unbefriedigenden Leistungen mitverschuldet hätten und sie deshalb durch die Bildungsstandards und Kernlehrpläne ersetzt werden sollten. Bei näherem Hinsehen ist aber schnell festzustellen, dass die traditionellen Lehrpläne eine umfassende Orientierungsfunktion für Lehrerinnen und Lehrer bieten, die die neuen Lehrplantypen nur sehr bedingt erfüllen können. Die angestoßene Bildungs-„Reform“ bedürfte deshalb dringend einer Korrektur: Die spezifischen Orientierungsleistungen der traditionellen Lehrpläne und der neuen Lehrplantypen müssten in ein einheitliches Konzept integriert werden, das lehrplantheoretisch fundiert ist und zugleich eine empirische Überprüfung von Schülerleistungen sichert.

Keywords

Bildungsforschung Bildungsreform Bildungsstandard Bildungsstandards Bildungstheorie Lehrplan Lehrplantheorie Lehrpläne Schulforschung Schülerleistungen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-91222-6
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-16562-2
  • Online ISBN 978-3-531-91222-6
  • About this book