Zur Aktualität von Robert K. Merton

  • Jürgen Mackert
  • Jochen Steinbicker

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-1
  2. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 13-19
  3. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 21-39
  4. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 41-56
  5. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 57-74
  6. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 75-93
  7. Jürgen Mackert, Jochen Steinbicker
    Pages 95-113
  8. Back Matter
    Pages 8-8

About this book

Introduction

Robert King Merton (1910 – 2003) gilt heute längst als Klassiker der Soziologie. Er kann als der bedeutendste Soziologe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und als Wegbereiter einer modernen Soziologie bezeichnet werden, die das konstitutive Verhältnis von soziologischer Theorie und empirischer Forschung ins Zentrum des Interesses gerückt hat. Aufgrund seiner Beiträge zur Sozialtheorie, zur Begriffsbildung in der Soziologie und seiner vielfältigen inhaltlichen und empirischen Arbeiten spielt Merton bis heute eine bedeutende Rolle in der Soziologie als wissenschaftlicher Disziplin.

 

Der Inhalt

Intellektuelle Einflüsse und wissenschaftliche Laufbahn.- Der soziologische Blick.- Robert Mertons Konzeption der Soziologie.- Von der funktionalen zur strukturellen Analyse.- Soziologische Analysen.- Robert Mertons Sozialtheorie und Soziologie in aktuellen Debatten

 

Die Zielgruppen

Studierende und Lehrende der Soziologie sowie der Sozial- und Kulturwissenschaften

 

Die Autoren

Dr. Jürgen Mackert ist Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Potsdam.

Dr. Jochen Steinbicker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt Universität zu Berlin.

Keywords

Kultur Merton, Robert K. Soziologie Soziologische Theorie Strukturfunktionalismus

Authors and affiliations

  • Jürgen Mackert
    • 1
  • Jochen Steinbicker
    • 2
  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissen-, schaftliche FakultätUniversität PotsdamPotsdamGermany
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt-UniversitätBerlinGermany

Bibliographic information