Advertisement

Idylle

Eine medienästhetische Untersuchung des materialen Topos in Literatur, Film und Fernsehen

  • Nils Jablonski
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Nils Jablonski
    Pages 1-57
  3. Nils Jablonski
    Pages 59-208
  4. Nils Jablonski
    Pages 209-319
  5. Nils Jablonski
    Pages 321-475
  6. Nils Jablonski
    Pages 477-493
  7. Back Matter
    Pages 495-527

About this book

Introduction

Die Idylle steht im Spannungsfeld von Kitsch und Katastrophe, das Nils Jablonski durch medienkomparatistische close readings literarischer, filmischer und televisiver Texte untersucht. In der Perspektive einer materialen Topik wird das vielfältige Verkommen der Idylle anhand ihrer Poetizität, Medialität und Serialität analysiert – beginnend bei den Anfängen in der Antike, über die Popularisierung der Idylle im 18. Jahrhundert bis zu gegenwärtigen Filmen und TV-Serien. Die herausgearbeitete Spezifik idyllischer poiesis kennzeichnet zudem die richtungsweisenden Reflexionen zur Idylle um 1800. Mit kritischem Bezug auf die idyllischen Verfahren der Überlagerung, Idealisierung und Beschränkung bei Jean-Jacques Rousseau, Friedrich Schiller und Jean Paul wird die enge gattungstheoretische Bestimmung der Idylle revidiert, um den kulturkonstitutiven Aspekt des materialen Topos strukturell zu erfassen.

Der Inhalt

  • Dimensionen der Idylle
  • Theorien der Idylle
  • Paradigmen der Idylle

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft und Komparatistik
  • Deutschlehrerinnen und -lehrer

Der Autor

Dr. Nils Jablonski studierte Germanistik, Kunst sowie angewandte Literatur- und Kulturwissenschaft in Dortmund und Zürich. 2018 promovierte er bei Prof. Dr. Martin Stingelin an der TU Dortmund. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Michael Niehaus an der FernUniversität in Hagen.

Keywords

materiale Topik Rhetorik Semiotik Kitsch Katastrophe Gessner Rousseau Schiller Jean Paul

Authors and affiliations

  • Nils Jablonski
    • 1
  1. 1.HagenGermany

Bibliographic information