Konfrontation und Kooperation im Kalten Krieg

Amerikanische Sicherheitspolitik 1950 bis 1956

  • Authors
  • Oliver Gnad

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Oliver Gnad
    Pages 1-22
  3. Oliver Gnad
    Pages 23-57
  4. Oliver Gnad
    Pages 331-346
  5. Back Matter
    Pages 347-410

About this book

Introduction

Die Geschichte des Kalten Krieges ist eine Abfolge von Krisen mit latent hohem Konfliktpotential - so zumindest die traditionelle Interpretation. Daß sie aber zugleich die Geschichte der Entspannung und blockübergreifenden Kooperation ist, wird in der zeitgeschichtlichen Forschung allzu häufig übersehen. Erstmals analysiert Oliver Gnad die bislang unabhängig voneinander behandelten Politikfelder Sicherheits- und Rüstungskontrollpolitik in der ersten Hälfte der fünfziger Jahre gemeinsam und setzt sie in kausalen Zusammenhang. Durch seinen dualen Forschungsansatz gelingt es ihm zu belegen, daß die Entspannungsbemühungen der ersten Eisenhower-Administration scheiterten, weil sie im Schatten der Doktrin der massiven Vergeltung vorgebracht wurden. Der atomare Rüstungswettlauf der fünfziger und sechziger Jahre ist unmittelbare Folge der Implementierung des „New Look“ und der Konfliktregulierung mit Hilfe von „Massive Retaliation“; er wurde zudem durch unausgewogene Rüstungskontrollvorschläge forciert.

Keywords

Außenpolitik Eisenhower, Dwight D. Friedenssicherung Handel Sicherheitspolitik USA/Außenpolitik 1945 ff. USA/Geschichte, Politik 1945 ff. USA/Militär

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-93472-7
  • Copyright Information Deutscher Universitäts-Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-4240-9
  • Online ISBN 978-3-322-93472-7
  • About this book