Advertisement

Ein Paradox der Portfoliotheorie und vermögensabhängige Nutzenfunktionen

Mikroökonomische Fundierung

  • Authors
  • Andreas Löffler

Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 279)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVII
  2. Andreas Löffler
    Pages 1-51
  3. Andreas Löffler
    Pages 53-87
  4. Andreas Löffler
    Pages 89-122
  5. Andreas Löffler
    Pages 123-124
  6. Back Matter
    Pages 125-157

About this book

Introduction

Die moderne Portfoliotheorie gewinnt in der Finanzwelt zunehmend an Bedeutung. Es fehlt jedoch bislang eine grundsätzliche Aufarbeitung der mikroökonomischen Grundlagen dieser Theorie.

Andreas Löffler analysiert die Frage, ob und wie eine Risikoaversion bei µ-s-Präferenzen definiert werden kann. Es ergeben sich grundlegende Probleme bei der relativen Risikoaversion, die durch neuere Vorstellungen eines beschränkt rationalen Verhaltens ("Geldillusion") überwunden werden können.

Keywords

Betriebswirtschaft Entscheidungstheorie Finanzierung Finanzierungstheorie Investition Kapitalmarkt Markt Portfolio Portfoliotheorie Preis Preise Präferenzen Quantitative Verfahren REITs Wirtschaft

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-91475-0
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2001
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-9062-2
  • Online ISBN 978-3-322-91475-0
  • Buy this book on publisher's site