Advertisement

© 1997

Wer gewinnt das Spiel?

Spieltheorie in Fabeln und Paradoxa

Book

Part of the Wer gewinnt das Spiel? book series (FAC)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xvi
  2. Das Glasperlenspiel

    1. Front Matter
      Pages 1-5
    2. Alexander Mehlmann
      Pages 6-22
    3. Alexander Mehlmann
      Pages 23-42
    4. Alexander Mehlmann
      Pages 43-64
    5. Alexander Mehlmann
      Pages 65-81
  3. Die Mythen der Spieltheorie

    1. Front Matter
      Pages 83-85
    2. Alexander Mehlmann
      Pages 86-103
    3. Alexander Mehlmann
      Pages 104-121
    4. Alexander Mehlmann
      Pages 134-144
  4. Back Matter
    Pages 145-168

About this book

Keywords

Gefangenendilemma Internet Mathematik Spieltheorie

Authors and affiliations

  1. 1.Institut für Ökonomie, Operations Research und SystemtheorieTechnische Universität WienWienÖsterreich

About the authors

Alexander Mehlmann ist Professor am Institut für Ökonometrie, Operations Research und Systemtheorie der Technischen Universität Wien. Er lehrt und forscht auf dem Gebiet der Spieltheorie und hat unter anderem Goethes Faust und die Legende vom Wahnsinn des Odysseus als mathematische Spiele modelliert.

Bibliographic information

  • Book Title Wer gewinnt das Spiel?
  • Book Subtitle Spieltheorie in Fabeln und Paradoxa
  • Authors Alexander Mehlmann
  • Series Title Wer gewinnt das Spiel?
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-85023-2
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Hardcover ISBN 978-3-528-06897-4
  • Softcover ISBN 978-3-322-85024-9
  • eBook ISBN 978-3-322-85023-2
  • Series ISSN 0949-1295
  • Edition Number 1
  • Number of Pages XVI, 167
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Engineering, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

Rezension in FAZ Nr.14, S. 7, 17.01.1998
(...) Manchmal gibt es Sachbücher, die man völlig unabhängig von ihrem Thema genießen kann. 

Rezension Spectrum - Die Presse S. VII 07.03.98
(...) Es ist ein Vergnügen solche Dinge wie das Dilemma des Wettrüstens, Goethes Mephisto, das Handelsketten-Paradoxon und den Wahnsinn des Odysseus unter einen spieltheoretischen Hut gebracht zu sehen; (...)