Mathematik mit DERIVE

  • Wolfram Koepf
  • Adi Ben-Israel
  • Bob Gilbert

Part of the Aus dem Programm Computeralgebra book series (COMPALG)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 1-37
  3. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 38-44
  4. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 45-80
  5. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 81-117
  6. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 118-141
  7. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 142-186
  8. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 187-217
  9. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 218-227
  10. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 228-258
  11. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 259-286
  12. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 287-327
  13. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 328-358
  14. Wolfram Koepf, Adi Ben-Israel, Bob Gilbert
    Pages 359-375
  15. Back Matter
    Pages 376-394

About this book

Introduction

Anläßlich eines Forschungsaufenthalts 1988/1989 von Bob Gilbert (University of De­ laware, USA) am Fachbereich Mathematik der Freien Universität Berlin wurde ich durch ihn auf die Verwendung symbolischer Mathematikprogramme, und zwar des Computeralgebrasystems MACSYMA, in der mathematischen Forschung aufmerk­ sam gemacht. Von diesem Zeitpunkt an kam ich von dem Gedanken der Benutzung solcher Programme in der mathematischen Lehre nicht mehr los. Die Miniaturisierung in der Computertechnologie hatte derartige Programme nun auf kleinsten Rechnern verfügbar gemacht, und ich war sicher, daß dies die Praxis von Mathematikerinnen und Mathematikern sowie Mathematikanwendern in der nahen Zukunft radikal verändern wird. Anstatt schwierige Integrale von Hand aus­ zurechnen - mit der Gefahr, sich in langwierigen Teilschritten zu verrechnen -, wird z. B. der zukünftige Bauingenieur versuchen, das betreffende Integral zunächst mit einem Mathematikprogramm zu lösen. Nur, wenn er hiermit scheitert, wird er zur bewährten Handberechnung übergehen. Wir wollen nicht verhehlen, daß auch dies eine nicht zu unterschätzende Gefahr birgt, nämlich die, Ergebnissen von Mathe­ matikprogrammen unbegrenzt Vertrauen zu schenken. Genauso, wie man ein von Hand berechnetes Resultat durch Kontrollrechnungen so lange überprüfen muß, bis man sich des Ergebnisses sicher ist, muß man die Ergebnisse, die ein Mathematik­ progamm erzeugt, einer sorgfältigen Überprüfung unterziehen. Wenn aber solche Programme sowohl in der Forschung als auch in der Praxis von Bedeutung sind, sollten sie in der mathematischen Lehre ebenfalls eine Rolle spie­ len. Weil die Praxis der Arbeit mit einem Mathematikprogramm einer entsprechen­ den Schulung bedarf, muß diese in die Mathematikausbildung integriert werden.

Keywords

Mathematik Praxis Systeme

Authors and affiliations

  • Wolfram Koepf
    • 1
  • Adi Ben-Israel
  • Bob Gilbert
  1. 1.BerlinDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-83117-0
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1993
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-06549-2
  • Online ISBN 978-3-322-83117-0
  • About this book