Vom Tafelbild zum Textbild

Gemäldezitate in zeitgenössischen Romanen Spaniens

  • Authors
  • Martina Mauritz

Part of the Bildwissenschaft book series (BILDW, volume 13)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Martina Mauritz
    Pages 1-14
  3. Martina Mauritz
    Pages 15-217
  4. Martina Mauritz
    Pages 219-232
  5. Back Matter
    Pages 233-249

About this book

Introduction

Im Gemäldezitat verbinden sich Literatur und Malerei auf besonders intensive Weise. In fünf spanischen und katalanischen Gegenwartsromanen von Carme Riera, Quim Monzó, Antonio Múñoz Molina, Manuel Vázquez Montalbán und Juan Manuel de Prada werden Meisterwerke von Botticelli, Giorgione, Rembrandt, Klimt und Hopper zitiert.

Martina Mauritz analysiert den Umgang der Autoren mit den Gemälden: Sie werden von den Protagonisten der Romane betrachtet und besprochen; sie dienen als Projektionsfläche für Diskussionen, Reflexionen und Erinnerungen; ihre Geheimnisse werden ergründet bzw. es wird versucht, sie zu enträtseln; die Figuren treten aus dem Bild heraus und interagieren mit den Romanfiguren. Dabei wird die jeweilige Thematik in den Romanen vielfach gespiegelt und die Leser können subtile und treffende Neuinterpretationen vieldiskutierter und nie zufriedenstellend gedeuteter Bildkunstwerke entdecken, die sowohl die Malerei als auch die Betrachter in ein neues Licht rücken. Bei der Beschreibung und Interpretation der bildlichen Zeichen in literarischen Texten stützt sich die Autorin auf inzwischen schon klassische intertextuelle und semiotische Ansätze sowie auf die Forschung zu Intermedialität und Bild-und-Text.

Keywords

Bild-und-Text Bildwissenschaft Gemälde Intermedialität Intertextualität Kunst, bildende Kunstwerk Romane, spanische und katalanische Spanien

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81332-9
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-4566-0
  • Online ISBN 978-3-322-81332-9
  • About this book