Advertisement

Linz Atlas

Zur Lebensqualität Hier Und Anderswo

  • Editors
  • Peter Arlt
  • Dimitri Broquard
  • Jonas Voegeli

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 11-37
  3. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 41-61
  4. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 65-81
  5. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 85-109
  6. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 113-135
  7. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 139-155
  8. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 159-177
  9. Peter Arlt, Dimitri Broquard, Jonas Voegeli
    Pages 181-203
  10. Back Matter
    Pages 205-216

About this book

Introduction

ANSTIFTUNG ZUR SELBSTERKUNDUNG Von Martin Heller J ede Kulturhauptstadt Europas beschaftigt sich erst einmal mit sich selbst. Zwangslaufig - weil sie wissen will und wissen muss, wer sie ist. Als Voraussetzung fiir jedes Denken und Handeln auf die Zukunft hin, und als Basisjeder stadti­ schen AuBenpolitik. Aus diesem Grund hat Linz09 die Erarbeitung und Publikation des Linz Atlas erm6glicht und begleitetet. Die Vorstellung, Linz auf diese Weise besser zu verstehen, war verlockend. Mit Hilfe einer sozialwissenschaftlich fundierten Kartographie, die den unterschiedlichsten Parametern und Kenngr6Ben der Kulturhauptstadt 2009 nachgeht und sie in einen Zusammenhang bringt. Das eigentliche Zauberwort in diesem Arbeitsprozess aber war: Lebensqualitat. Dies aus zwei Griinden, wie mir scheint. Zum einen, weil sich damit individuelle Vorstellungen des Wohlbehagens verbinden, die wir aIle kennen und am eigenen Leib erfahren konnen. N ach solchem Wohlbehagen auch am Korper eines urbanen Organismus zu fragen liegt nahe, obschon derartige Ubertragungen durchaus ihre Tiicken haben. Zum anderen ist mittlerweile auch einem breiteren Pu­ blikum klar geworden, dass sich nicht nur Metropolen, sondern auch die europaischen Mittelstadte in einem standigen Wettbe­ werb befinden. Deshalb finden Stadterankings immer gr6Be­ re Aufmerksamkeit. Rankings, die nach der Wirtschaftskraft einer Stadt fragen, nach den Mustern regionaler Beziehungen oder schlicht und ergreifend nach der smartesten aller Stad­ te, als Summe zahlreicher benennbarer und bewertbarer Ein­ zelfaktoren. Oder eben nach Lebensqualitat - weil sich daraus die Attraktivitat eines Standorts schliissig erweisen muss.

Keywords

Architektur Lebensqualität Linz Linz Europäische Kulturhauptstadt 2009 Soziologie Statistik Städtevergleich Urbanismus V109

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-211-88968-8
  • Copyright Information Springer-Verlag Vienna 2009
  • Publisher Name Springer, Vienna
  • Print ISBN 978-3-211-88967-1
  • Online ISBN 978-3-211-88968-8
  • Buy this book on publisher's site